Neurodermitis und Allergien bei Kindern

Der Beginn einer Allergie

Das Immunsystem eines Babys entwickelt sich während der Schwangerschaft im Mutterleib. Die ersten Anzeichen einer Allergie können sich schon in den ersten Lebenswochen oder -monaten zeigen. Die atopische Dermatitis (Neurodermitis) ist oft die erste allergische Erkrankung, die im Leben auftritt. Es ist eine Krankheit, die als Säugling, im Kleinkindalter und in der frühen Kindheit auftritt. Fast die Hälfte der Kinder, die an Neurodermitis erkranken, entwickeln diese schon innerhalb der ersten sechs Lebensmonate.  Meist tritt sie vor dem fünften Lebensjahr auf.

 

Die Quellen zu den Studien finden Sie hier.

Neurodermitis

Die atopische Dermatitis – auch Neurodermitis oder atopisches Ekzem genannt – ist eine entzündliche Hauterkrankung. Symptome sind Juckreiz und trockene Hautstellen. Bei Babys beginnt der Hautausschlag normalerweise im Gesicht und kann sich im Laufe der Zeit bis zum Rumpf sowie den Armen und Beinen ausweiten. Normalerweise greift dieser aber nicht auf den Windelbereich über.

Wenn ein Kind älter wird, sind oft auch der Nacken, die Ellenbogenfalten und die Kniebeugen stärker vom Ausschlag betroffen. Mit der Zeit wird die Haut trockener und dicker. Viele der Babys, die Neurodermitis entwickelt haben, leiden oftmals auch in der frühen Kindheit noch unter den Symptomen.

Dabei kann die Erkrankung die Stimmung, den Schlaf und das Verhalten eines Kleinkindes beeinflussen. Bei Kindern können Ekzeme die täglichen Aktivitäten sowie die Leistungen in der Schule und beim Sport behindern.

Wie viele Kinder bekommen Neurodermitis?

Neurodermitis nimmt weltweit zu. In bestimmten Ländern sind bis zu 20% der Kinder betroffen. Der Anteil der Kinder, die an dieser Erkrankung leiden, hat sich in den letzten Jahrzehnten in den Industrieländern verdoppelt oder verdreifacht. Heutzutage ist diese Allergie auch in den Entwicklungsländern auf dem Vormarsch. Weltweit haben etwa 8% aller Kinder zwischen 6 und 7 Jahren Neurodermitis. Viele dieser Kinder werden im weiteren Verlauf ihrer Kindheit allergische Rhinitis, Asthma oder beides entwickeln.

Europa

In Europa haben etwa 8% der schulpflichtigen Kinder ein atopisches Ekzem. Ein Drittel dieser Kinder leidet auch unter allergischer Rhinitis, Asthma oder beidem.

 

 

Amerika

In den USA hat jedes zehnte Kind im Schulalter ein atopisches Ekzem. Fast die Hälfte dieser Kinder hat auch allergische Rhinitis, Asthma oder beides. Das atopische Ekzem betrifft mehr schwarze als weiße oder asiatische Kinder.

 


Lebensmittelallergie

Nahrungsmittelallergien sind auch schon im Kleinkindalter und in der frühen Kindheit verbreitet. Etwa 8% der Kinder haben eine Lebensmittelallergie. Neurodermitis und Nahrungsmittelallergien sind oft miteinander verbunden. Mindestens 1 von 3 Kindern mit einem atopischen Ekzem wird auch gegen bestimmte Lebensmittel allergisch sein. Das Risiko einer Nahrungsmittelallergie ist höher für Kinder, die vor dem dritten Lebensmonat eine Neurodermitis entwickelt oder eine schwere atopische Ekzem hatten.

Welche Lebensmittel sind betroffen?

Eine Nahrungsmittelallergie beginnt oft im Säuglingsalter zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Während dieser ersten Lebensmonate ist eine Allergie gegen Milch und Eier am häufigsten. Eine Allergie gegen Kuhmilch kann sich auch dann entwickeln, wenn das Baby gestillt wird.

In den späteren Monaten und Jahren können Kinder Allergien gegen folgende Nahrungsmittel entwickeln:

  • Erdnüsse,
  • Meeresfrüchte,
  • Weizen,
  • Soja,
  • Obst und
  • Nüsse.

Der Verlauf einer Lebensmittelallergie

Eine Allergie gegen Milch und Eier löst sich normalerweise im Schulalter auf. Allergien gegen Nüsse, Erdnüsse und Meeresfrüchte können bis ins Erwachsenenalter andauern. Bei Kindern, die die sowohl an einer Ei-, Erdnuss- oder Milbenallergie und an Neurodermitis leiden, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Neurodermitis auch nach dem fünften Lebensjahr noch anhält.
  • Keine Produkte im Warenkorb