MiPROwell® Reiseschlafsack

  • Allergietypen:
  • hausstaubmilben

Endlich Urlaubszeit! Doch fremde Betten und Bettwaren sind für Hausstaubmilbenallergiker ein echtes Problem. Der MiPROwell® Reiseschlafsack bietet dir sicheren, hygienischen Schutz gegen Hausstaubmilben und deren allergieauslösende Ausscheidungen und Zerfallsprodukte. Praktisch: Der Schlafsack ist schnelltrocknend, und in einem separaten Einschub ist Platz für Dein Kopfkissen.

  • Hochwertiges, atmungsfähiges Gewebe
  • 12 Jahre Garantie auf die Milbendichte
  • In 2 Materialsorten verfügbar
  • Geeignet für die Kochwasche
  • Geprüfte Qualität - keine Schadstoffe

Der MiPROwell® Reise-inlay ist vom Hohenstein Institut geprüft und ausgezeichnet sowie nach Oeko Tex Standard 100 unter höchsten Qualitätsansprüchen in Deutschland hergestellt.

Beschreibung

Dieser smarte Travel-Buddy ist klein und handlich in einer Schutzhülle verpackt und ein echtes Multitalent: robust und strapazierfähig, atmungsaktiv und sicher. Nutze den MiPROwell® Reiseschlafsack einzeln oder als Inlet in einem normalen Schlafsack und auf all deinen Reisen. Ganz gleich, ob du in einem Hotel, in einer Ferienwohnung oder auf einer Berghütte übernachtest, ob du als Backpacker unterwegs bist oder auf dem Campingplatz schläfst. Die hochwertige Materialien bieten zuverlässiger Schutz gegen Allergene Der MiPROwell®. Reiseschlafsack ist unbeschichtet und frei von Chemikalien. Dank einer hochwertigen Mikrofaser ist er strapazierfähig, besonders atmungsaktiv und fühlt sich seidig weich auf der Haut an. Die Materialen sind besonders luft- und wasserdampfdurchlässig und sorgen dafür, dass Feuchtigkeit nicht gespeichert, sondern nach außen transportiert wird. Für ein rundum angenehmes Schlafklima ohne lästiges Schwitzen. Gleichzeitig bietet das dichte Gewebe zuverlässigen Schutz gegen Allergene.

Bei unserer Produktauswahl greifen wir auf fast 100 Jahre Allergieforschung zurück, um Dir das Leben mit Deiner Allergie so einfach wie möglich zu machen.  Erfahre hier mehr über klarify.me und unsere Werte

 

Milbenallergie

Eine Hausstaubmilbenallergie ist äußerst unangenehm und weit verbreitet: Neben Pollenallergien gehört sie zu den am häufigsten vorkommenden Allergien in Deutschland. Betroffene reagieren allergisch auf die Hinterlassenschaften von Haustaubmilben, die sich vorzugsweise in Textilien tummeln. Eine „Saison“ hat die Allergie nicht. Die Symptome treten ganzjährig auf, im Herbst und Winter, wenn geheizt wird, verstärken sie sich dann noch deutlich. Denn während der Heizperiode sterben viele Milben ab, und die Allergene gelangen durch die Heizungswärme verstärkt in die Atemluft.

Eine Hausstaubmilbenallergie löst teils heftige, immer aber mindestens unangenehme Beschwerden aus. Anhaltender Schnupfen, Niesanfälle, Husten, Juckreiz und Halsschmerzen gehören zu den klassischen Symptomen. Zusätzlich schwellen oft die Bindehaut oder die Nasen- und Rachenschleimhaut an. Auch zu asthmatischen Reaktionen kann es bei einer Haustaubmilbenallergie kommen. Um die Allergenbelastung im Umfeld zu verringern, macht der Einsatz spezieller Produkte für Haustaubmilbenallergiker daher besonders Sinn.

Produkte für Milbenallergiker

Ähnlich wie bei einer Erkältung oder bei einer Pollenallergie leiden Hausstauballergiker vor allem unter:

  • Niesreiz, 
  • Fließschnupfen, 
  • Juckreiz in Nase und Augen
  • Schwellungen der Bindehaut
  • Schwellungen der Schleimhäute in Nase und Rachen sowie 
  • Halsschmerzen
  • Teilweise kommen auch asthmatische Reaktionen vor

Um die Belastung durch die Allergene und damit auch die Symptome zu verringern, gibt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) eine Reihe von Produktempfehlungen, die Hausstauballergikern helfen:

  • Milbenundurchlässige/allergendichte Bettdeckenbezüge
  • Milbenundurchlässige/allergendichte Kissenbezüge
  • Luftreinigung
  • HEPA-Staubsauger
Ein Hinweis für Allergiker

Der Einsatz dieses Produkts kann zwar Symptome reduzieren, diese Maßnahme bedeutet aber keinen vollständigen Schutz. Eine Allergie ist eine chronische Erkrankung des Immunsystems, diese wird durch die Schutzmaßnahmen nicht verändert und bleibt bestehen, wie auch das Risiko, weitere Allergien oder Asthma zu entwickeln. Daher sollten Allergiker, die trotz der Maßnahmen für eine Symptomlinderung weiterhin Beschwerden haben, immer einen Arzt aufsuchen und sich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten ihrer Allergie, darunter z.B. die Hyposensibilisierung, informieren. Einen Ansprechpartner findet Ihr zum Beispiel auf allergiecheck.de: Facharztsuche.

Teilen:

Magazin

Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Weiter einkaufen