Allergiearten

In Deutschland sind schätzungsweise 25 Millionen Erwachsene von Allergien betroffen. Und was ist die Ursache dafür? Ein auslösendes Allergen. Das ist normalerweise eine harmlose Substanz, auf die dein Immunsystem wie auf eine Bedrohung reagiert. In deinem Körper löst es für gewöhnlich lästige Symptome wie eine laufende Nase oder Niesen aus.

What is hayfever?

Allergiearten

In Deutschland sind schätzungsweise 25 Millionen Erwachsene von Allergien betroffen. Und was ist die Ursache dafür? Ein auslösendes Allergen. Das ist normalerweise eine harmlose Substanz, auf die dein Immunsystem wie auf eine Bedrohung reagiert. In deinem Körper löst es für gewöhnlich lästige Symptome wie eine laufende Nase oder Niesen aus. Einige Allergiearten können jedoch eine schwerwiegendere Reaktion hervorrufen.

In diesem Artikel erfährst du mehr über häufige Arten von Allergien. Du wirst auch Namen für Gruppen von Auslösern kennenlernen, die bestimmte Merkmale teilen.

Allergiearten

Einige Allergiearten können jedoch eine schwerwiegendere Reaktion hervorrufen.

In diesem Artikel erfährst du mehr über häufige Arten von Allergien. Du wirst auch Namen für Gruppen von Auslösern kennenlernen, die bestimmte Merkmale teilen.

Warum sind manche Menschen allergisch gegen bestimmte Substanzen und andere nicht?

Wir wissen nicht genau, warum manche Menschen ein überaktives Immunsystem haben. Allergien in der Familie sind jedoch ein wichtiger Faktor.

Die Wahrscheinlichkeit einer Allergie bei Kindern steigt, wenn bereits ihre Eltern eine haben. Das Risiko liegt bei 60 % bis 80 %, wenn beide Eltern eine Allergie haben, und bei 30% bis 50%, wenn nur ein Elternteil betroffen ist. In einer Familie ohne Allergien liegt die Wahrscheinlichkeit bei nur 12 %, dass ein Kind allergische Reaktionen zeigt.

Wie entstehen diese Arten von Allergien?

Die erste Phase bei der Entstehung einer Allergie ist die Sensibilisierung. Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass du bei erstmaligem Kontakt mit einem Allergen schon allergisch reagierst. Das Immunsystem registriert diesen Auslöser und rüstet sich mit maßgeschneiderten IgE-Antikörpern. Jetzt ist es bereit, die vermeintliche Bedrohung bei der nächsten Begegnung zu bekämpfen.

Aber nicht jeder, der mit IgE-Antikörpern sensibilisiert ist, hat allergische Reaktionen. Warum? Die Wissenschaftler sind sich nicht sicher. Eine Allergie zu haben, bedeutet nach aktuellem Stand, dass eine Person sowohl sensibilisiert als auch allergisch ist.

Wie verursachen diese Arten von Allergien Reaktionen?

Die Symptome können sich zwar unterschiedlich anfühlen, die folgenden Allergiearten wirken jedoch auf die gleiche Weise. Dein Immunsystem erkennt den Auslöser wieder und die Antikörper starten eine Reihe von Abwehrmaßnahmen. Du kannst es in der Nase, in den Nebenhöhlen, im Rachen, in den Ohren, in der Lunge, im Magen oder auf deiner Haut spüren.

Bei allergischen Reaktionen handelt es sich um Entzündungsreaktionen. Histamin und Gewebeflüssigkeiten sowie weiße Blutkörperchen können bei verschiedenen Allergiearten Schwellungen und spezifische Symptome verursachen. Es wird Schleim gebildet, der die auslösende Substanz aus deinem System beseitigen soll. Juckreiz veranlasst dich dazu, die Substanz von der Haut zu kratzen. Ziel ist es, das Allergen so schnell wie möglich zu entfernen.

Allergiearten aufgrund von Pollen

Pollen sind der Blütenstaub, den Pflanzen freisetzen, um sich zu vermehren. Zu den Pflanzenarten, die Pollenallergien verursachen, gehören Gräser, Unkraut und Bäume. Die Allergiesymptome werden als allergischer Schnupfen bezeichnet, sind jedoch gemeinhin als Heuschnupfen bekannt. Zu den Symptomen einer Pollenallergie können Nasenallergien, Husten und manchmal Atembeschwerden (Engegefühl in der Brust) gehören.

Im Freien finden sich überall Pollen. Diese wurden z. B. bis zu 650 Kilometer draußen auf dem Meer und bis zu drei Kilometer hoch in der Atmosphäre gemessen. Pflanzen setzen in der Blütezeit täglich Millionen von winzigen Pollenkörnern frei. Heutzutage verlängert der Klimawandel die Saison für einige Arten und macht ihre Pollen allergener. Und aufgrund von Umweltverschmutzung steigen die Pollenwerte in den Städten.

Allergiearten aufgrund von Haustieren

Ein Irrglaube bezüglich Haustierallergien besagt, dass man gegen Tierhaare allergisch ist. Tatsächlich sind es die Allergene, die sich in Fell und Federn verfangen. Haustiere stoßen auch winzige Partikel abgestorbener Haut ab, vergleichbar mit Schuppen. Diese Partikel in den Tierhaaren können allergische Reaktionen hervorrufen. Auch die Proteine in Speichel, Talg und Urin können verantwortlich sein.

Die häufigsten Haustiere, die Tierallergien verursachen, sind Katzen und Hunde. Sie können aber auch von vielen anderen Tieren verursacht werden. Alle Tiere, die Hautschuppen produzieren, sind mögliche Auslöser, unabhängig davon, ob sie ein Fell oder Federn haben. Allergische Symptome betreffen tendenziell Nase und Augen.

Allergiearten aufgrund von Hausstaubmilben

Hausstaubmilben leben in unserem Zuhause und in öffentlichen Innenräumen. Sie sind häufig auf Matratzen, Kissen und Bettwäsche zu finden, können aber fast überall leben. Sie unterscheiden sich von Bettwanzen u. a. dadurch, dass sie nicht beißen können. Stattdessen ernähren sich diese kleinen Spinnentiere gerne von unseren Hautschuppen.

Bei einer Hausstaubmilbenallergie handelt es sich um eine allergische Reaktion auf ihre Ausscheidungen und die abgestorbene Haut. Eines der Hauptsymptome ist eine verstopfte Nase. Hausstaubmilben produzieren im Laufe ihres Lebens etwa das 200-fache ihres Gewichts an Abfall. Diese Partikel haben ungefähr die gleiche Größe wie ein Pollenkorn. Man kann sie also leicht einatmen, ohne es zu merken.

Allergiearten aufgrund von Schimmel

Schimmel ist ein Pilz, der abgestorbene organische Stoffe abbaut. Rund 100 Arten verursachen Symptome einer Schimmelpilzallergie. Dabei können erkältungsähnliche Symptome, Augenallergien, Hautreaktionen oder Atembeschwerden auftreten. Schimmel kann sowohl drinnen als auch draußen zum Problem werden. Mikroskopisch kleine Sporen schweben im Rahmen des Befruchtungsprozesses von Schimmelpilzen durch die Luft, können so aber auch in die Nase gelangen.

Gelegentlich kann Schimmel bei Menschen, die bei der Arbeit hohen Allergenkonzentrationen ausgesetzt sind, schwere allergische Reaktionen auslösen.

Allergiearten aufgrund von Insekten

Manche Menschen reagieren allergisch auf Insektenstiche, wie die einer Biene oder Wespe. Eine lokale Reaktion kann über eine normale Quaddel oder erhöhte Beule hinausgehen. Zum Beispiel könnte dein ganzer Arm geschwollen und gerötet sein, möglicherweise auch für einige Tage.

Eine Insektenstichallergie kann auch deinen ganzen Körper betreffen. Diese schwerwiegende Reaktion kann lebensbedrohlich sein und sollte als medizinischer Notfall behandelt werden.

Allergiearten aufgrund von Nahrungsmitteln

Es gibt Allergien gegen alle möglichen Lebensmittel. Die häufigsten Nahrungsmittelallergien umfassen Erdnüsse und Baumnüsse, Sesam, Kuhmilch, Eier, Fisch und Schalentiere, Sojabohnen und Sellerie. Man kann in jedem Alter eine Nahrungsmittelallergie entwickeln, jüngere Kinder sind jedoch am stärksten betroffen.

Die Symptome können leicht bis sehr schwer sein und ein Kribbeln im Mund oder Rachen oder einen juckenden Ausschlag (Nesselsucht) umfassen. Nahrungsmittelallergien unterscheiden sich von Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Erstere betreffen das Immunsystem und können lebensbedrohlich sein. Bei Letzteren können bestimmte Nahrungsmittel nicht richtig verdaut werden.

Allergiearten aufgrund von Latex

Latex ist ein natürliches Protein aus dem Saft des Gummibaums. Es wird zum Beispiel zu Luftballons, Gummihandschuhen, Kondomen und Sneakern verarbeitet.

Manche Menschen reagieren allergisch, wenn sie mit Latex in Kontakt kommen. Dies kann Schwellungen, Juckreiz und Hautrötungen verursachen, ebenso Atemwegssymptome beim Einatmen von Latexpartikeln. Eine Latexallergie kann gelegentlich eine schwere allergische Reaktion (anaphylaktischer Schock) auslösen. Dann ist eine sofortige Behandlung notwendig.

Allergiearten aufgrund von Arzneimitteln

Viele Reaktionen auf Arzneimittel sind nicht auf eine Arzneimittelallergie zurückzuführen. Es kann sich um bekannte Nebenwirkungen handeln. Die Einnahme von mehr als der verordneten Dosis kann zu Nebenwirkungen führen, ebenso die gleichzeitige Einnahme verschiedener Arzneimittel.

Arzneimittelallergien sind selten – eine Allergie auf Penicillin ist wohl die bekannteste – aber sie kommen vor. Arzneimittelallergien wirken sich in der Regel genauso auf dein Immunsystem aus wie andere Allergiearten und erzeugen ähnliche Symptome wie Heuschnupfen. Der Unterschied besteht darin, dass selbst eine leichte allergische Reaktion auf Arzneimittel deinen ganzen Körper betrifft. Du kannst Nesselsucht oder sogar einen anaphylaktischen Schock bekommen. Bei Letzterem handelt es sich um einen medizinischen Notfall.

Allergiearten aufgrund von Pollen

Pollen sind der Blütenstaub, den Pflanzen freisetzen, um sich zu vermehren. Zu den Pflanzenarten, die Pollenallergien verursachen, gehören Gräser, Unkraut und Bäume. Die Allergiesymptome werden als allergischer Schnupfen bezeichnet, sind jedoch gemeinhin als Heuschnupfen bekannt.

Zu den Symptomen einer Pollenallergie können Nasenallergien, Husten und manchmal Atembeschwerden (Engegefühl in der Brust) gehören.

Im Freien finden sich überall Pollen. Diese wurden z. B. bis zu 650 Kilometer draußen auf dem Meer und bis zu drei Kilometer hoch in der Atmosphäre gemessen. Pflanzen setzen in der Blütezeit täglich Millionen von winzigen Pollenkörnern frei. Heutzutage verlängert der Klimawandel die Saison für einige Arten und macht ihre Pollen allergener. Und aufgrund von Umweltverschmutzung steigen die Pollenwerte in den Städten.

Allergiearten aufgrund von Haustieren

Ein Irrglaube bezüglich Haustierallergien besagt, dass man gegen Tierhaare allergisch ist. Tatsächlich sind es die Allergene, die sich in Fell und Federn verfangen. Haustiere stoßen auch winzige Partikel abgestorbener Haut ab, vergleichbar mit Schuppen. Diese Partikel in den Tierhaaren können allergische Reaktionen hervorrufen.

Auch die Proteine in Speichel, Talg und Urin können verantwortlich sein.

Die häufigsten Haustiere, die Tierallergien verursachen, sind Katzen und Hunde. Sie können aber auch von vielen anderen Tieren verursacht werden. Alle Tiere, die Hautschuppen produzieren, sind mögliche Auslöser, unabhängig davon, ob sie ein Fell oder Federn haben. Allergische Symptome betreffen tendenziell Nase und Augen.

Allergiearten aufgrund von Hausstaubmilben

Hausstaubmilben leben in unserem Zuhause und in öffentlichen Innenräumen. Sie sind häufig auf Matratzen, Kissen und Bettwäsche zu finden, können aber fast überall leben. Sie unterscheiden sich von Bettwanzen u. a. dadurch, dass sie nicht beißen können. Stattdessen ernähren sich diese kleinen Spinnentiere gerne von unseren Hautschuppen.

Bei einer Hausstaubmilbenallergie handelt es sich um eine allergische Reaktion auf ihre Ausscheidungen und die abgestorbene Haut. Eines der Hauptsymptome ist eine verstopfte Nase. Hausstaubmilben produzieren im Laufe ihres Lebens etwa das 200-fache ihres Gewichts an Abfall. Diese Partikel haben ungefähr die gleiche Größe wie ein Pollenkorn. Man kann sie also leicht einatmen, ohne es zu merken.

Allergiearten aufgrund von Schimmel

Schimmel ist ein Pilz, der abgestorbene organische Stoffe abbaut. Rund 100 Arten verursachen Symptome einer Schimmelpilzallergie. Dabei können erkältungsähnliche Symptome, Augenallergien, Hautreaktionen oder Atembeschwerden auftreten. Schimmel kann sowohl drinnen als auch draußen zum Problem werden.

Mikroskopisch kleine Sporen schweben im Rahmen des Befruchtungsprozesses von Schimmelpilzen durch die Luft, können so aber auch in die Nase gelangen.

Gelegentlich kann Schimmel bei Menschen, die bei der Arbeit hohen Allergenkonzentrationen ausgesetzt sind, schwere allergische Reaktionen auslösen.

Allergiearten aufgrund von Insekten

Manche Menschen reagieren allergisch auf Insektenstiche, wie die einer Biene oder Wespe. Eine lokale Reaktion kann über eine normale Quaddel oder erhöhte Beule hinausgehen. Zum Beispiel könnte dein ganzer Arm geschwollen und gerötet sein, möglicherweise auch für einige Tage.

Eine Insektenstichallergie kann auch deinen ganzen Körper betreffen. Diese schwerwiegende Reaktion kann lebensbedrohlich sein und sollte als medizinischer Notfall behandelt werden.

Allergiearten aufgrund von Nahrungsmitteln

Es gibt Allergien gegen alle möglichen Lebensmittel. Die häufigsten Nahrungsmittelallergien umfassen Erdnüsse und Baumnüsse, Sesam, Kuhmilch, Eier, Fisch und Schalentiere, Sojabohnen und Sellerie. Man kann in jedem Alter eine Nahrungsmittelallergie entwickeln, jüngere Kinder sind jedoch am stärksten betroffen.

Die Symptome können leicht bis sehr schwer sein und ein Kribbeln im Mund oder Rachen oder einen juckenden Ausschlag (Nesselsucht) umfassen. Nahrungsmittelallergien unterscheiden sich von Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Erstere betreffen das Immunsystem und können lebensbedrohlich sein. Bei Letzteren können bestimmte Nahrungsmittel nicht richtig verdaut werden.

Allergiearten aufgrund von Latex

Latex ist ein natürliches Protein aus dem Saft des Gummibaums. Es wird zum Beispiel zu Luftballons, Gummihandschuhen, Kondomen und Sneakern verarbeitet.

Manche Menschen reagieren allergisch, wenn sie mit Latex in Kontakt kommen.

Dies kann Schwellungen, Juckreiz und Hautrötungen verursachen, ebenso Atemwegssymptome beim Einatmen von Latexpartikeln. Eine Latexallergie kann gelegentlich eine schwere allergische Reaktion (anaphylaktischer Schock) auslösen. Dann ist eine sofortige Behandlung notwendig.

Allergiearten aufgrund von Arzneimitteln

Viele Reaktionen auf Arzneimittel sind nicht auf eine Arzneimittelallergie zurückzuführen. Es kann sich um bekannte Nebenwirkungen handeln. Die Einnahme von mehr als der verordneten Dosis kann zu Nebenwirkungen führen, ebenso die gleichzeitige Einnahme verschiedener Arzneimittel.

Arzneimittelallergien sind selten – eine Allergie auf Penicillin ist wohl die bekannteste – aber sie kommen vor. Arzneimittelallergien wirken sich in der Regel genauso auf dein Immunsystem aus wie andere Allergiearten und erzeugen ähnliche Symptome wie Heuschnupfen. Der Unterschied besteht darin, dass selbst eine leichte allergische Reaktion auf Arzneimittel deinen ganzen Körper betrifft. Du kannst Nesselsucht oder sogar einen anaphylaktischen Schock bekommen. Bei Letzterem handelt es sich um einen medizinischen Notfall.

Was sind die 5 Arten von allergischen Reaktionen?

Es gab vier Typen, als die britischen Immunologen Robin Coombs und Philip Gell Anfang der 1960er-Jahre die Allergie-Lehrbücher neu verfassten. Sie klassifizierten allergische Reaktionen in Überempfindlichkeiten vom Typ I, II, III und IV. In diesem Fall zeigt dein Immunsystem eine Fehl- und Überreaktion. Einige Wissenschaftler glauben jetzt, dass es auch einen Typ V geben könnte.

Die verschiedenen Typen unterscheiden sich voneinander. In diesem Artikel geht es hauptsächlich um die Typ-I-Überempfindlichkeit (auch IgE-vermittelte Allergie genannt). Sie tritt am häufigsten auf und ist am besten bekannt. Eine Überempfindlichkeit vom Typ IV kommt ebenfalls häufig vor. Sie betrifft die T-Zellen, die auch Teil des Immunsystems sind. Die allergische Reaktion macht sich tendenziell langsamer bemerkbar als die anderen. Das heißt 48 bis 72 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen statt innerhalb von 24 Stunden. Bei der allergischen Kontaktdermatitis, die die Haut betrifft, handelt es sich um eine Typ-IV-Allergie.

Andere Möglichkeiten, deine Allergie zu beschreiben

Neben Auslösern und Klassifizierung gibt es auch bestimmte Begriffe für Allergiearten, die etwas gemeinsam haben. Zum Beispiel geht es darum, wie man mit dem Allergen in Kontakt kommt, zu welcher Jahreszeit allergische Reaktionen vermehrt vorkommen oder wo am Körper Symptome auftreten. Die Stärke der Reaktion spielt auch eine Rolle.

Arten von Umweltallergien

Unter Umweltallergien fällt alles, wobei allergische Reaktionen durch deine Umgebung ausgelöst werden, ob drinnen oder draußen. Zum Beispiel Pollen, Hausstaubmilben und Kakerlaken, Haustiere und Schimmelpilze. Was diese Allergietypen gemeinsam haben, ist, dass die Partikel so klein sind, dass sie dir gar nicht auffallen, bis du schließlich zu niesen anfängst.

Unsere Allergie-App

Erhalte tägliche Informationen zu Pollenwerten, Wetter und Luftqualität vor Ort sowie personalisierte Informationen zu deiner Allergie und vieles mehr.

Unsere Allergie-App

Erhalte tägliche Informationen zu Pollenwerten, Wetter und Luftqualität vor Ort sowie personalisierte Informationen zu deiner Allergie und vieles mehr.

Arten von Atemwegsallergien

Hierbei handelt es sich um Reaktionen auf Allergene in der Luft, die du einatmest. Die möglichen Auslöser sind die gleichen wie bei Umweltallergien, außer dass jene auch Latex umfassen. In einem Raum mit Handschuhen oder Luftballons können Latexpartikel davon in die Luft gelangen. Zu den Symptomen einer Atemwegsallergie gehören Heuschnupfen, ganzjähriger allergischer Schnupfen und Asthma.

Saisonale Allergiearten

Wenn du zu bestimmten Jahreszeiten Allergiesymptome bekommst, handelt es sich möglicherweise um eine saisonale Allergie. Die Symptome werden als saisonaler allergischer Schnupfen bezeichnet. Je nachdem, wo du lebst und wogegen du allergisch bist, kann deine Allergie im Frühling beginnen und bis zum Sommer oder sogar Herbst andauern. Häufige Auslöser sind Pollen (von Bäumen, Gräsern oder Unkraut) und Schimmelpilze. Es gibt auch saisonale Reizstoffe. Chlor und Holzrauch beispielsweise können Allergiesymptome verschlimmern.

Arten von Hautallergien

Die Haut ist das größte Organ deines Körpers. Allergische Reaktionen wirken sich auf verschiedene Arten auf sie aus, normalerweise in Form von Juckreiz. Kontaktallergene wie Nickel (z. B. bei Mobiltelefonen), Haarfärbemittel oder eine bestimmte Pflanze können eine allergische Kontaktdermatitis (Ekzem) auslösen.

Hautallergien können auch eine systemische Reaktion sein. Darunter versteht man das äußere Zeichen dafür, dass du etwas eingeatmet, gegessen oder injiziert hast, das dein Immunsystem ablehnt. Neurodermitis ist mit Allergiearten wie z. B. Hausstaubmilben, Pollen und Haustieren verbunden. Eine Nahrungs- oder Arzneimittelallergie und Insektenstiche können Nesselsucht und Schwellungen verursachen.

Schwere Allergiearten

Jeder reagiert anders auf einen Auslöser. Wenn bei dir ein größeres Risiko für eine lebensbedrohliche allergische Reaktion (anaphylaktischer Schock) besteht, können deine Allergien als schwer beschrieben werden. Bestimmte Nahrungsmittel, Insektenstiche, Latex und Arzneimittel sind die häufigsten Ursachen für schwerwiegende Reaktionen.

Eine anaphylaktische Reaktion tritt in der Regel plötzlich auf und betrifft normalerweise mehr als einen Teil des Körpers gleichzeitig. Hierbei handelt es sich um einen medizinischen Notfall, der sofort behandelt werden muss. Als Allergiker wird dir möglicherweise geraten, Adrenalin-Autoinjektoren überall hin mitzunehmen.

Finde eine Ärztin/einen Arzt

Du denkst, du könntest eine dieser Allergiearten haben? Wir helfen dir, eine Ärztin oder einen Arzt in deiner Nähe zu finden, damit du dich beraten lassen und eine Diagnose erhalten kannst.

Diagnose und Behandlung verschiedener Allergiearten

Sprich mit deiner Ärztin / deinem Arzt oder deiner Allergologin / deinem Allergologen, wenn du dir nicht sicher bist, welche Art von Allergie du hast. Sie/Er schlägt dir vielleicht vor, einen Hauttest oder Bluttests zur Diagnosestellung durchzuführen. Ein Nahrungsmittel- oder Arzneimittelunverträglichkeitstest kann erforderlich sein, wenn andere Testergebnisse für diese Allergiearten nicht eindeutig sind.

Nach der Diagnose kannst du die Behandlungsmöglichkeiten mit deiner Ärztin / deinem Arzt oder deiner Allergologin / deinem Allergologen besprechen. Dazu können Antihistaminika, Kortison und Dekongestiva gehören. Wenn deine Symptome bestehen bleiben, könnte man dir eine Hyposensibilisierung vorschlagen. Dies ist die einzige Behandlung, die auf die Grundursache deiner Allergie abzielt. Sie ist noch nicht für alle Auslöser verfügbar.

Wir helfen dir gerne weiter

Danke, dass du dir diesen Artikel über Allergietypen bis zum Ende durchgelesen hast. Wir würden gerne deine Meinung erfahren. Solltest du irgendwelche Fragen haben oder uns von deinem Leben mit einer Allergie erzählen wollen, schicke uns am besten eine E-Mail oder besuche unsere Facebook-Seite. Du findest uns auch auf Instagram.