Allergischer Husten

Husten ist einer der natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers. Beim schnellen Ausstoßen von Luft werden dein Rachen und deine Nase von Dingen befreit, die dort nicht hingehören, z. B. Viren und Bakterien, Schleim und andere Reizstoffe oder manchmal auch Kuchenkrümel. Dadurch werden deine Atemwege und deine Lunge geschützt. Ein quälender Husten ist eines der häufigsten Symptome einer Allergie.

What are allergies?

Allergischer Husten: Vielleicht reagiert der Mann, der im Park in den Ellenbogen hustet, allergisch auf Pollen?

Allergischer Husten

Husten ist einer der natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers. Beim schnellen Ausstoßen von Luft werden dein Rachen und deine Nase von Dingen befreit, die dort nicht hingehören, z. B. Viren und Bakterien, Schleim und andere Reizstoffe oder manchmal auch Kuchenkrümel. Dadurch werden deine Atemwege und deine Lunge geschützt.

Ein quälender Husten ist eines der häufigsten Symptome einer Allergie. Oft ist er mit allergischem Schnupfen (Heuschnupfen) verbunden und kann je nach Auslöser Wochen oder gar länger andauern. Das ist gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass es sich möglicherweise nicht um eine Erkältung oder Grippe handelt. Aber es gibt noch andere Anzeichen. Lies weiter, um herauszufinden, was die Gründe für einen allergischen Husten sein können und wie du damit umgehst.

Was ist allergischer Husten?

Husten kann gewollt sein. Du hustest zum Beispiel bewusst, wenn du dich räusperst. Es kann aber auch ungewollt passieren. Wenn Nervenenden in Nase, Mund oder Rachen Fremdkörper oder Reizstoffe erkennen, senden sie Signale an ein „Hustenzentrum“ in deinem

Husten kann gewollt sein. Du hustest zum Beispiel bewusst, wenn du dich räusperst. Es kann aber auch ungewollt passieren. Wenn Nervenenden in Nase, Mund oder Rachen Fremdkörper oder

Husten kann gewollt sein. Du hustest zum Beispiel bewusst, wenn du dich räusperst. Es kann aber auch ungewollt passieren. Wenn Nervenenden in Nase, Mund oder Rachen Fremdkörper oder Reizstoffe erkennen, senden sie Signale an ein „Hustenzentrum“ in deinem Gehirn. Impulse von diesem „Hustenzentrum“ geben dann über die motorischen Nerven der Wirbelsäule deinem Zwerchfell, der Bauchwand und den Muskeln den Befehl, sich zu bewegen. Das wird auch als Hustenreflex bezeichnet. Auch der allergische Husten ist so ähnlich.

Allergischer Husten

 Allergischer Husten: Vielleicht reagiert der Mann, der im Park in den Ellenbogen hustet, allergisch auf Pollen?

Symptoms of allergies: What the doc calls them

Most people have heard of hay fever and hives. And who doesn’t cough? So let’s start with the medical names for some common symptoms of allergies. It’ll help you decode the information that comes with any allergy medication.

  • Allergic rhinitis: A blocked or runny nose, plus sneezing. Seasonal allergic rhinitis, also known as hay fever, is linked to outdoor allergens such as pollen. Perennial allergic rhinitis means symptoms can be year-round. They happen indoors from allergens such as dust mites.

Oft ist er mit allergischem Schnupfen (Heuschnupfen) verbunden und kann je nach Auslöser Wochen oder gar länger andauern. Das ist gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass es sich möglicherweise nicht um eine Erkältung oder Grippe handelt. Aber es gibt noch andere Anzeichen. Lies weiter, um herauszufinden, was die Gründe für einen allergischen Husten sein können und wie du damit umgehst.

Was ist allergischer Husten?

Husten kann gewollt sein. Du hustest zum Beispiel bewusst, wenn du dich räusperst. Es kann aber auch ungewollt passieren. Wenn Nervenenden in Nase, Mund oder Rachen Fremdkörper oder Reizstoffe erkennen, senden sie Signale an ein „Hustenzentrum“ in deinem Gehirn. Impulse von diesem „Hustenzentrum“ geben dann über die motorischen Nerven der Wirbelsäule deinem Zwerchfell, der Bauchwand und den Muskeln den Befehl, sich zu bewegen. Das wird auch als Hustenreflex bezeichnet. Auch der allergische Husten ist so ähnlich.

Reizstoffe erkennen, senden sie Signale an ein „Hustenzentrum“ in deinem Gehirn. Impulse von diesem „Hustenzentrum“ geben dann über die motorischen Nerven der Wirbelsäule deinem Zwerchfell, der Bauchwand und den Muskeln den Befehl, sich zu bewegen. Das wird auch als Hustenreflex bezeichnet. Auch der allergische Husten ist so ähnlich.

Gehirn. Impulse von diesem „Hustenzentrum“ geben dann über die motorischen Nerven der Wirbelsäule deinem Zwerchfell, der Bauchwand und den Muskeln den Befehl, sich zu bewegen. Das wird auch als Hustenreflex bezeichnet. Auch der allergische Husten ist so ähnlich.

Allergiesymptome mit Husten ... so kommt es dazu

Du könntest Heuschnupfen von Baumpollen, Gräsern oder Unkraut bekommen. Vielleicht reagierst du auch auf Schimmelpilzsporen. Tierische Schuppen oder Hausstaubmilben können einen ganzjährigen allergischen Schnupfen bei dir verursachen. Eines der häufigen Symptome, das von all diesen geläufigen Allergenen ausgelöst wird, ist das sinubronchiale Syndrom, bei dem wiederholt Nasensekret in den Rachen und die Bronchien läuft. Der wässrige Schleim läuft den hinteren Rachenbereich hinunter und löst dabei Reize aus. Botschaften werden ans „Hustenzentrum“ geschickt und du musst husten.

Allergien können auch Husten auslösen, wenn du diese harmlosen Substanzen einatmest. Dein Immunsystem hält die Fremdkörper für eine Bedrohung und reagiert mit einer Entzündung der Atemwege. Genau das passiert beim atopischen Asthma. Allergischer Husten kann hier eines der Symptome sein. Manchmal ist Husten aber auch das einzige Symptom und kann sich in einem solchen Fall später zu klassischem Asthma entwickeln.

Ambrosia ist ein aggressives Unkraut, ebenso wie seine Pollen, die eine Hauptursache für Allergien sind – die Symptome umfassen Heuschnupfen und Husten.

Ambrosia: eine große
Heuschnupfen-Bedrohung

Wie man allergischen Husten erkennt

Bestimmte Merkmale können dir helfen, allergiebedingten Husten von anderem Husten zu unterscheiden. Auf Folgendes solltest du achten:

  • Gewöhnlich trockener Husten – es wird kein Schleim aus den Atemwegen oder der Lunge gelöst.
  • Häufig mit sinubronchialem Syndrom (auch bekannt als Postnasal-Drip-Syndrom, bei dem Erkrankungen der oberen Atemwege die unteren Atemwege belasten).
  • Nachts oft schlimmer
  • Dauert normalerweise länger als drei Wochen.

Ein deutliches Anzeichen kann sein, wenn du gleichzeitig andere Heuschnupfensymptome hast, zum Beispiel eine laufende oder vielleicht eine verstopfte Nase, Niesen, juckende Augen oder dunkle Augenringe aufgrund daraus resultierender Schlaflosigkeit.

Bestimmte Merkmale können dir helfen, allergiebedingten Husten von anderem Husten zu unterscheiden. Auf Folgendes solltest du achten:

  • Gewöhnlich trockener Husten – es wird kein Schleim aus den Atemwegen oder der Lunge gelöst.
  • Häufig mit sinubronchialem Syndrom (auch bekannt als Postnasal-Drip-Syndrom, bei dem Erkrankungen der oberen Atemwege die unteren Atemwege belasten).
  • Nachts oft schlimmer
  • Dauert normalerweise länger als drei Wochen.

Ein deutliches Anzeichen kann sein, wenn du gleichzeitig andere Heuschnupfensymptome hast, zum Beispiel eine laufende oder vielleicht eine verstopfte Nase, Niesen, juckende Augen oder dunkle Augenringe aufgrund daraus resultierender Schlaflosigkeit. Es kann auch sein, dass du Symptome der unteren Atemwege wie Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und pfeifende Atmung (Giemen) bekommst.

Bestimmte Merkmale können dir helfen, allergiebedingten Husten von anderem Husten zu unterscheiden. Auf Folgendes solltest du achten:

  • Gewöhnlich trockener Husten – es wird kein Schleim aus den Atemwegen oder der Lunge gelöst.
  • Häufig mit sinubronchialem Syndrom (auch bekannt als Postnasal-Drip-Syndrom, bei dem Erkrankungen der oberen Atemwege die unteren Atemwege belasten).
  • Nachts oft schlimmer
  • Dauert normalerweise länger als drei Wochen.

Ein deutliches Anzeichen kann sein, wenn du gleichzeitig andere Heuschnupfensymptome hast, zum Beispiel eine laufende oder vielleicht eine verstopfte Nase, Niesen, juckende Augen oder dunkle Augenringe aufgrund daraus resultierender Schlaflosigkeit. Es kann auch sein, dass du Symptome der unteren Atemwege wie Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und pfeifende Atmung (Giemen) bekommst.

Ambrosia ist ein aggressives Unkraut, ebenso wie seine Pollen, die eine Hauptursache für Allergien sind – die Symptome umfassen Heuschnupfen und Husten.

Ambrosia: eine große Heuschnupfen-Bedrohung

Wie man allergischen Husten erkennt

Bestimmte Merkmale können dir helfen, allergiebedingten Husten von anderem Husten zu unterscheiden. Auf Folgendes solltest du achten:

  • Gewöhnlich trockener Husten – es wird kein Schleim aus den Atemwegen oder der Lunge gelöst.
  • Häufig mit sinubronchialem Syndrom (auch bekannt als Postnasal-Drip-Syndrom, bei dem Erkrankungen der oberen Atemwege die unteren Atemwege belasten).
  • Nachts oft schlimmer
  • Dauert normalerweise länger als drei Wochen.

Ein deutliches Anzeichen kann sein, wenn du gleichzeitig andere Heuschnupfensymptome hast, zum Beispiel eine laufende oder vielleicht eine verstopfte Nase, Niesen, juckende Augen oder dunkle Augenringe aufgrund daraus resultierender Schlaflosigkeit. Es kann auch sein, dass du Symptome der unteren Atemwege wie Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und pfeifende Atmung (Giemen) bekommst.

Es kann auch sein, dass du Symptome der unteren Atemwege wie Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und pfeifende Atmung (Giemen) bekommst.

Allergischer Husten vs. Erkältung

Allergischer Schnupfen kann sich wie eine Erkältung anfühlen. Bei beiden treten ähnliche Symptome auf, da eine Erkältung auch Schnupfen zusammen mit trockenem Husten verursachen kann. Manchmal ist es schwierig zu erkennen, ob dein Immunsystem ein Allergen oder ein Erkältungsvirus bekämpft.

Es gibt jedoch Unterschiede. Erkältungssymptome treten allmählich auf und dauern in der Regel etwa ein bis drei Wochen an. Ein allergischer Husten hingegen kann so lange andauern, wie du dem Auslöser ausgesetzt bist. So kann ein heuschnupfenbedingter Husten die ganze Pollensaison über anhalten. Dann verbringst du vielleicht wochenlang damit, ständig die Pollenflugvorhersage zu prüfen.

Allergiesymptome habentendenziell ein Muster. Sie treten in der Regel kurz nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Es kann sich beispielsweise um einen allergischen Husten handeln, wenn er hauptsächlich im Freien auftritt oder wenn du Freunde mit einem Haustier besuchst.

Unsere Allergie-App

Setze unser Smiley-Symbol auf deinen Startbildschirm. Das ist eine clevere Möglichkeit, Heuschnupfensymptome in den Griff zu bekommen. Hol dir jetzt aktuelle Pollen-Infos für deinen Wohnort und auf dich zugeschnittene Tipps.

Unsere Allergie-App

Setze unser Smiley-Symbol auf deinen Startbildschirm. Das ist eine clevere Möglichkeit, Heuschnupfensymptome in den Griff zu bekommen. Hol dir jetzt aktuelle Pollen-Infos für deinen Wohnort und auf dich zugeschnittene Tipps.

Eine Person sieht in der klarify-App die Pollenwerte nach, um herauszufinden, ob sie sich in ihrer Gegend auf Heuschnupfen einstellen muss.

Unsere Allergie-App

Setze unser Smiley-Symbol auf deinen Startbildschirm. Das ist eine clevere Möglichkeit, Heuschnupfensymptome in den Griff zu bekommen. Hol dir jetzt aktuelle Pollen-Infos für deinen Wohnort und auf dich zugeschnittene Tipps.

Diagnoseeines allergischen Hustens

Nur deine Ärztin oder dein Arzt kann mit Sicherheit sagen, ob du Heuschnupfen oder einen allergischen Husten hast, der z. B. durch Hausstaubmilben, Tierhaare oder Schimmelpilzsporen ausgelöst wird. Versuche, dich daran zu erinnern, wann und wo du zum ersten Mal Symptome hattest. Es kann hilfreich sein, ein Allergietagebuch zu führen. Notiere dir, ob es zu einer bestimmten Jahreszeit schlimmer ist (saisonale Allergien) sowie drinnen oder draußen.

Deine Ärztin oder dein Arzt wird sich deine Krankengeschichte ansehen. Sie/Er führt möglicherweise eine körperliche Untersuchung bei dir durch und hört deine Brust ab. Das Pfeifen beim Ausatmen (Giemen) ist eines der deutlichsten Anzeichen von Asthma. Ein Pricktest oder ein Bluttest kann helfen, die Diagnose zu stellen. Wenn es sich um eine Allergie handelt, wird deine Ärztin oder dein Arzt Behandlungsmöglichkeiten mit dir besprechen und wie du deine Auslöser vermeiden kannst.

3 medikamentenfreie Methoden zur Behandlung von allergischem Husten

Es gibt Hausmittel, die du als erste Wahl ausprobieren kannst. Diese Behandlungen können schleimbedingte Symptome lindern und bei deinem allergischen Husten helfen.

  1. Kochsalzlösung:Regelmäßiges Spülen der Nasengänge mit Kochsalzlösung hilft, sie von Reizstoffen zu befreien. Entsprechende Sprays findest du in der Apotheke. Denke aber daran, die Düse sauber zu halten, da sonst dein Infektionsrisiko steigen könnte.
  2. Dampf:Wasserdampf kann dabei helfen, Schleim zu lösen. Das kann dir auch bei allergiebedingtem Husten Linderung verschaffen. Genieße eine lange heiße Dusche, oder lege ein Handtuch über deinen Kopf und atme den Dampf aus einer Schüssel mit frisch aufgekochtem Wasser ein (Inhalation). Achte aber auf genügend Abstand, um dich nicht zu verbrühen. Ein Luftbefeuchter sorgt für mehr Feuchtigkeit in der Luft und kann Halsschmerzen und trockenen Husten lindern.
  3. Lutschbonbons oder Halstabletten:Eine andere Methode, um deinen Allergiehusten zu lindern, ist das Lutschen von Halstabletten oder Lutschbonbons. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass die einen effektiver sind als die anderen. Wasser mit Honig und Zitrone kann beruhigend wirken. Oder nimm einen Löffel Honig zu dir (nicht für Kinder unter einem Jahr!); Studien deuten darauf hin, dass Honig Husten genauso wirksam stoppen kann wie die meisten frei verkäuflichen Medikamente.

Achte darauf, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen und versuche, deinen Kopf beim Schlafen durch Kissen höher zu legen. Ersteres verdünnt den Schleim, Zweiteres verhindert, dass er sich im hinteren Teil deines Rachens ansammelt und du husten musst. Husten unterbricht den Schlaf, was dich wiederum müde machen und die Konzentration und Leistung in der Schule oder bei der Arbeit beeinträchtigen kann.

3 medikamentenfreie Methoden zur Behandlung von allergischem Husten

Es gibt Hausmittel, die du als erste Wahl ausprobieren kannst. Diese Behandlungen können schleimbedingte Symptome lindern und bei deinem allergischen Husten helfen.

Eine Ärztin/Ein Arzt benutzt ein iPad, um einem Patienten Allergiesymptome mit Husten sowie die Behandlungsmöglichkeiten zu erklären.

Allergiesymptome: ein
Expertenleitfaden

  1. Kochsalzlösung: Regelmäßiges Spülen der Nasengänge mit Kochsalzlösung hilft, sie von Reizstoffen zu befreien. Entsprechende Sprays findest du in der Apotheke. Denke aber daran, die Düse sauber zu halten, da sonst dein Infektionsrisiko steigen könnte.
  2. Dampf: Wasserdampf kann dabei helfen, Schleim zu lösen. Das kann dir auch bei allergiebedingtem Husten Linderung verschaffen. Genieße eine lange heiße Dusche, oder lege ein Handtuch über deinen Kopf und atme den Dampf aus einer Schüssel mit frisch aufgekochtem Wasser ein (Inhalation).Achte aber auf genügend Abstand, um dich nicht zu verbrühen.Ein Luftbefeuchter sorgt für mehr Feuchtigkeit in der Luft und kann Halsschmerzen und trockenen Husten lindern.
  3. Lutschbonbons oder Halstabletten: Eine andere Methode, um deinen Allergiehusten zu lindern, ist das Lutschen von Halstabletten oder Lutschbonbons. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass die einen effektiver sind als die anderen. Wasser mit Honig und Zitrone kann beruhigend wirken.
  1. Kochsalzlösung: Regelmäßiges Spülen der Nasengänge mit Kochsalzlösung hilft, sie von Reizstoffen zu befreien. Entsprechende Sprays findest du in der Apotheke. Denke aber daran, die Düse sauber zu halten, da sonst dein Infektionsrisiko steigen könnte.
  2. Dampf: Wasserdampf kann dabei helfen, Schleim zu lösen. Das kann dir auch bei allergiebedingtem Husten Linderung verschaffen. Genieße eine lange heiße Dusche, oder lege ein Handtuch über deinen Kopf und atme den Dampf aus einer Schüssel mit frisch aufgekochtem Wasser ein (Inhalation).Achte aber auf genügend Abstand, um dich nicht zu verbrühen.Ein Luftbefeuchter sorgt für mehr Feuchtigkeit in der Luft und kann Halsschmerzen und trockenen Husten lindern.
  3. Lutschbonbons oder Halstabletten: Eine andere Methode, um deinen Allergiehusten zu lindern, ist das Lutschen von Halstabletten oder Lutschbonbons. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass die einen effektiver sind als die anderen. Wasser mit Honig und Zitrone kann beruhigend wirken. Oder nimm einen Löffel Honig zu dir (nicht für Kinder unter einem Jahr!); Studien deuten darauf hin, dass Honig Husten genauso wirksam stoppen kann wie die meisten frei verkäuflichen Medikamente.
Eine Ärztin/Ein Arzt benutzt ein iPad, um einem Patienten Allergiesymptome mit Husten sowie die Behandlungsmöglichkeiten zu erklären.

Allergiesymptome: ein
Expertenleitfaden

3 medikamentenfreie Methoden zur Behandlung von allergischem Husten

Es gibt Hausmittel, die du als erste Wahl ausprobieren kannst. Diese Behandlungen können schleimbedingte Symptome lindern und bei deinem allergischen Husten helfen.

  1. Kochsalzlösung: Regelmäßiges Spülen der Nasengänge mit Kochsalzlösung hilft, sie von Reizstoffen zu befreien. Entsprechende Sprays findest du in der Apotheke. Denke aber daran, die Düse sauber zu halten, da sonst dein Infektionsrisiko steigen könnte.
  2. Dampf: Wasserdampf kann dabei helfen, Schleim zu lösen. Das kann dir auch bei allergiebedingtem Husten Linderung verschaffen. Genieße eine lange heiße Dusche, oder lege ein Handtuch über deinen Kopf und atme den Dampf aus einer Schüssel mit frisch aufgekochtem Wasser ein (Inhalation). Achte aber auf genügend Abstand, um dich nicht zu verbrühen. Ein Luftbefeuchter sorgt für mehr Feuchtigkeit in der Luft und kann Halsschmerzen und trockenen Husten lindern.
  3. Lutschbonbons oder Halstabletten: Eine andere Methode, um deinen Allergiehusten zu lindern, ist das Lutschen von Halstabletten oder Lutschbonbons. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass die einen effektiver sind als die anderen. Wasser mit Honig und Zitrone kann beruhigend wirken. Oder nimm einen Löffel Honig zu dir (nicht für Kinder unter einem Jahr!); Studien deuten darauf hin, dass Honig Husten genauso wirksam stoppen kann wie die meisten frei verkäuflichen Medikamente.

Achte darauf, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen und versuche, deinen Kopf beim Schlafen durch Kissen höher zu legen. Ersteres verdünnt den Schleim, Zweiteres verhindert, dass er sich im hinteren Teil deines Rachens ansammelt und du husten musst. Husten unterbricht den Schlaf, was dich wiederum müde machen und die Konzentration und Leistung in der Schule oder bei der Arbeit beeinträchtigen kann.

Oder nimm einen Löffel Honig zu dir (nicht für Kinder unter einem Jahr!); Studien deuten darauf hin, dass Honig Husten genauso wirksam stoppen kann wie die meisten frei verkäuflichen Medikamente.

Achte darauf, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen und versuche, deinen Kopf beim Schlafen durch Kissen höher zu legen. Ersteres verdünnt den Schleim, Zweiteres verhindert, dass er sich im hinteren Teil deines Rachens ansammelt und du husten musst. Husten unterbricht den Schlaf, was dich wiederum müde machen und die Konzentration und Leistung in der Schule oder bei der Arbeit beeinträchtigen kann.

Achte darauf, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen und versuche, deinen Kopf beim Schlafen durch Kissen höher zu legen. Ersteres verdünnt den Schleim, Zweiteres verhindert, dass er sich im hinteren Teil deines Rachens ansammelt und du husten musst. Husten unterbricht den Schlaf, was dich wiederum müde machen und die Konzentration und Leistung in der Schule oder bei der Arbeit beeinträchtigen kann.

Was ist die beste Medizin gegen allergischen Husten?

Wenn medikamentenfreie Heilmittel nicht wirken, dann sind Arzneimittel die nächste Option. Dein allergischer Husten kann durch Folgendes gelindert werden:

  • Antihistaminika: Tabletten können beim allergiebedingten sinubronchialen Syndrom helfen. Auch Antihistamin-Nasensprays können die Menge des dadurch produzierten Schleims reduzieren.
  • Dekongestiva: Können beim sinubronchialen Syndrom helfen, da durch Austrocknen der Atemwege der Schleim reduziert wird. Achtung: Nasensprays und tropfen sollten nur für kurze Zeit angewendet werden, da sie sonst deine Symptome verschlimmern können.
  • Kortison: Kortison-Nasensprays reduzieren Entzündungen und können helfen, den Schleim an der Rachenwand zu reduzieren. Einige sind rezeptfrei erhältlich, während für andere ein Rezept benötigt wird. Kortison-Inhalatoren können Asthma behandeln. Sie sollen die Entzündung der Atemwege beruhigen, die einen allergischen Husten verursacht.
  • Bronchodilatatoren: Sprays können die Atemwege öffnen. Sie sind kurzwirkend und können daher in Kombination mit Kortison-Inhalatoren verwendet werden.

Diese Behandlungen können die Symptome von allergischem Husten kurzfristig lindern. Möglicherweise hast du auch Hustenlöser in der Apotheke gesehen. Hustenmittel enthalten unterschiedliche wirksame Substanzen. Schleimlöser sind z. B. dazu gedacht, Schleim zu verdünnen, wodurch er sich leichter löst. Studien zu deren Wirksamkeit haben jedoch unterschiedliche Ergebnisse ergeben. Vielleicht findest du einen Schleimlöser, der für dich wirkt. Bitte deine Apothekerin oder deinen Apotheker um Rat.

Eine Ärztin/Ein Arzt benutzt ein iPad, um einem Patienten Allergiesymptome mit Husten sowie die Behandlungsmöglichkeiten zu erklären.

Allergiesymptome: ein Expertenleitfaden

Make sure you stay hydrated. And try sleeping propped up on pillows. The first thins mucus. The second stops it from collecting at the back of your throat and making you cough. Coughing interrupts sleep. That can make you tired, affecting concentration and performance at school or work.

Was ist die beste Medizin gegen allergischen Husten?

Wenn medikamentenfreie Heilmittel nicht wirken, dann sind Arzneimittel die nächste Option. Dein allergischer Husten kann durch Folgendes gelindert werden:

  • Antihistaminika:Tabletten können beim allergiebedingten sinubronchialen Syndrom helfen. Auch Antihistamin-Nasensprays können die Menge des dadurch produzierten Schleims reduzieren.
  • Dekongestiva:Können beim sinubronchialen Syndrom helfen, da durch Austrocknen der Atemwege der Schleim reduziert wird. Achtung: Nasensprays und tropfen sollten nur für kurze Zeit angewendet werden, da sie sonst deine Symptome verschlimmern können.
  • Kortison:Kortison-Nasensprays reduzieren Entzündungen und können helfen, den Schleim an der Rachenwand zu reduzieren. Einige sind rezeptfrei erhältlich, während für andere ein Rezept benötigt wird. Kortison-Inhalatoren können Asthma behandeln. Sie sollen die Entzündung der Atemwege beruhigen, die einen allergischen Husten verursacht.
  • Bronchodilatatoren:Sprays können die Atemwege öffnen. Sie sind kurzwirkend und können daher in Kombination mit Kortison-Inhalatoren verwendet werden.

Diese Behandlungen können die Symptome von allergischem Husten kurzfristig lindern. Möglicherweise hast du auch Hustenlöser in der Apotheke gesehen. Hustenmittel enthalten unterschiedliche wirksame Substanzen. Schleimlöser sind z. B. dazu gedacht, Schleim zu verdünnen, wodurch er sich leichter löst. Studien zu deren Wirksamkeit haben jedoch unterschiedliche Ergebnisse ergeben. Vielleicht findest du einen Schleimlöser, der für dich wirkt. Bitte deine Apothekerin oder deinen Apotheker um Rat.

Langzeitbehandlung bei allergischem Husten

Es gibt nur einen Weg, Allergien zu behandeln und den Krankheitsverlauf nachhaltig zu verändern. Die Hyposensibilisierung zielt darauf ab, dein Immunsystem wiederholt mit winzigen Dosen deines Allergens zu desensibilisieren. Die Idee dahinter ist, dass du weniger auf symptomlindernde Arzneimittel angewiesen bist, weil deine Allergie dich weniger oder gar nicht stört. Deine Ärztin oder dein Arzt kann dir sagen, ob es das Richtige für dich ist.

Du würdest dann etwa drei Jahre lang regelmäßige Injektionen (Hyposensibilisierung in Form von Spritzen) in der Praxis der Allergologin oder des Allergologen bekommen, oder über etwa den gleichen Zeitraum hinweg Tabletten unter der Zunge zergehen lassen – zuerst in der Praxis der Allergologin oder des Allergologen und dann zu Hause. Du musst den gesamten Behandlungszyklus abschließen, auch wenn dein allergischer Husten früher abklingt.

Wann solltest du wegen eines chronischen Hustens eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen?

Hausstaubmilben lieben dein Bett mit seinen fülligen Kissen und Teddybären. Symptome wie ein allergischer trockener Husten können deinen Schlaf beeinträchtigen.

Hausstaubmilbenallergie
tritthäufig im Bett auf.

Wann solltest du wegen eines chronischen Hustens eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen?

Gelegentlich kann Husten ein Zeichen für etwas Ernsteres sein. Suche ärztliche Hilfe auf, wenn du:

  • einen Husten hast, der länger als ein paar Wochen dauert,
  • einen starken Husten hast oder es schnell schlimmer wird,
  • Brustschmerzen bekommst,
  • abnimmst und nicht weißt warum,
  • geschwollene Lymphknoten an deinem Hals hast,
  • Schwierigkeiten beim Atmen hast,
  • Blut im Schleim siehst.

Langzeitbehandlung bei allergischem Husten

Es gibt nur einen Weg, Allergien zu behandeln und den Krankheitsverlauf nachhaltig zu verändern. Die Hyposensibilisierung zielt darauf ab, dein Immunsystem wiederholt mit winzigen

Hausstaubmilben lieben dein Bett mit seinen fülligen Kissen und Teddybären. Symptome wie ein allergischer trockener Husten können deinen Schlaf beeinträchtigen.

Hausstaubmilbenallergie
tritt häufig im Bett auf.

Allergy immunotherapy means either regular injections (allergy shots) at the doctor's office or taking tablets under your tongue – first at the doctor's office and then at home. Treatment takes three to five years. You’ll need to complete the full course even if your allergy cough disappears sooner. Your healthcare provider can tell you if it might be right for you.

Dosen deines Allergens zu desensibilisieren. Die Idee dahinter ist, dass du weniger auf symptomlindernde Arzneimittel angewiesen bist, weil deine Allergie dich weniger oder gar nicht stört. Deine Ärztin oder dein Arzt kann dir sagen, ob es das Richtige für dich ist.

Du würdest dann etwa drei Jahre lang regelmäßige Injektionen (Hyposensibilisierung in Form von Spritzen) in der Praxis der Allergologin oder des Allergologen bekommen, oder über etwa den gleichen Zeitraum hinweg Tabletten unter der Zunge zergehen lassen – zuerst in der Praxis der Allergologin oder des Allergologen und dann zu Hause. Du musst den gesamten Behandlungszyklus abschließen, auch wenn dein allergischer Husten früher abklingt.

Wann solltest du wegen eines chronischen Hustens eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen?

Gelegentlich kann Husten ein Zeichen für etwas Ernsteres sein. Suche ärztliche Hilfe auf, wenn du:

  • einen Husten hast, der länger als ein paar Wochen dauert,
  • einen starken Husten hast oder es schnell schlimmer wird,
  • Brustschmerzen bekommst,
  • abnimmst und nicht weißt warum,
  • geschwollene Lymphknoten an deinem Hals hast,
  • Schwierigkeiten beim Atmen hast,
  • Blut im Schleim siehst.

Kann man gleichzeitig allergischen Husten und Covid-19 haben?

Allergien und diese problematische Virusinfektion haben verwirrend ähnliche Symptome, z. B. trockenen Husten. Covid-19 kann jedoch auch Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen verursachen, die man normalerweise nicht bei einem allergischen Husten bekommt. Müdigkeit und Schwächegefühl treten bei Allergien weniger häufig auf, ebenso wie der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns. Du kannst die aktuellen Gesundheitsinformationen über Covid-19 hier überprüfen. Lass dich im Zweifelsfall testen.

Wir helfen dir gerne weiter

Danke, dass du dir diesen Artikel über allergischen Husten bis zum Ende durchgelesen hast. Wir würden gerne deine Meinung erfahren. Solltest du irgendwelche Fragen haben oder uns von deinem Leben mit einer Allergie erzählen wollen, schickst du uns am besten eine E-Mail. Du findest klarify auch auf Facebook und Instagram.

Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Weiter einkaufen