Was ist eine Erdnussallergie?

Die Erdnussallergie ist eine der häufigeren Nahrungsmittelallergien bei Kindern. In den vergangenen Jahrzehnten sind die Zahlen der Betroffenen gestiegen. Etwa 20 % der Kinder wachsen aus der Allergie heraus, viele Menschen haben jedoch ihr ganzes Leben lang mit den Symptomen zu kämpfen.

Auch das Bewusstsein und das Verständnis für die Erdnussallergie haben zugenommen.

What is hayfever?

 Was ist eine Erdnussallergie? Reaktionen auf Erdnüsse, die in Schoten wachsen, beginnen tendenziell in der frühen Kindheit und können schwerwiegend sein.

Was ist eine Erdnussallergie?

Die Erdnussallergie ist eine der häufigeren Nahrungsmittelallergien bei Kindern. In den vergangenen Jahrzehnten sind die Zahlen der Betroffenen gestiegen. Etwa 20 % der Kinder wachsen aus der Allergie heraus, viele Menschen haben jedoch ihr ganzes Leben lang mit den Symptomen zu kämpfen.

Auch das Bewusstsein und das Verständnis für die Erdnussallergie haben zugenommen. Ohne Diagnose bist du dir aber möglicherweise nicht sicher, was die Symptome sind oder wie du mit ihnen umgehen sollst, wenn du sie erkennst. Genau darum geht es in unserem Artikel. Wir bieten auch nützliche Tipps, die dir helfen können, Erdnüsse zu vermeiden, egal ob du selbst diese Nahrungsmittelallergie hast oder jemand in deiner Familie, ein Freund, ein Kollege oder auch ein Kunde. Du erfährst auch etwas über einige der Behandlungsmöglichkeiten.

Was verursacht eine Erdnussallergie?

Eine Allergie tritt auf, wenn dein Körper irrtümlicherweise eine harmlose Substanz oder ein Allergen als Bedrohung identifiziert. In diesem Fall handelt es sich um bestimmte Erdnussproteine. Der erste Kontakt versetzt dein Immunsystem normalerweise in Alarmbereitschaft und es produziert Immunglobulin-E(IgE)-Antikörper. Jetzt bist du sensibilisiert.

Was ist eine Erdnussallergie?

 Was ist eine Erdnussallergie? Reaktionen auf Erdnüsse, die in Schoten wachsen, beginnen tendenziell in der frühen Kindheit und können schwerwiegend sein.

Ohne Diagnose bist du dir aber möglicherweise nicht sicher, was die Symptome sind oder wie du mit ihnen umgehen sollst, wenn du sie erkennst. Genau darum geht es in unserem Artikel. Wir bieten auch nützliche Tipps, die dir helfen können, Erdnüsse zu vermeiden, egal ob du selbst diese Nahrungsmittelallergie hast oder jemand in deiner Familie, ein Freund, ein Kollege oder auch ein Kunde. Du erfährst auch etwas über einige der Behandlungsmöglichkeiten.

Was verursacht eine Erdnussallergie?

Nicht jeder wird dadurch eine Nahrungsmittelallergie entwickeln. Wenn doch, erkennen die IgE-Antikörper das Erdnussprotein beim nächsten Mal und veranlassen andere Zellen dazu, die Bedrohung aus deinem Körper zu beseitigen. Dabei handelt es sich um eine allergische Reaktion, welche deine Erdnussallergiesymptome verursacht.

Eine Allergie tritt auf, wenn dein Körper irrtümlicherweise eine harmlose Substanz oder ein Allergen als Bedrohung identifiziert. In diesem Fall handelt es sich um bestimmte Erdnussproteine. Der erste Kontakt versetzt dein Immunsystem normalerweise in Alarmbereitschaft und es produziert Immunglobulin-E(IgE)-Antikörper. Jetzt bist du sensibilisiert.

Nicht jeder wird dadurch eine Nahrungsmittelallergie entwickeln. Wenn doch, erkennen die IgE-Antikörper das Erdnussprotein beim nächsten Mal und veranlassen andere Zellen dazu, die Bedrohung aus deinem Körper zu beseitigen. Dabei handelt es sich um eine allergische Reaktion, welche deine Erdnussallergiesymptome verursacht.

Erdnussallergie: Was du vermeiden musst

Etwa ein Drittel der Menschen mit einer Erdnussallergie haben auch eine Baumnussallergie. Auch wenn das bei dir nicht der Fall ist, kann es ratsam sein, alle Nüsse zu meiden, nicht nur Erdnussprodukte. Selbst eine mikroskopische Spur von Erdnüssen kann schon eine Reaktion auslösen. Außerdem besteht während Verarbeitungsprozessen das Risiko eines Kreuzkontaktes zwischen Baumnüssen und Erdnüssen.

Erdnussallergien beginnen meist in der Kindheit. Es kommt viel seltener vor, dass Erwachsene anfangen, auf Erdnüsse zu reagieren, es kann jedoch passieren. Dein Immunsystem lernt ständig dazu und passt sich an.

Erdnüsse sind eigentlich gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte. Sie sind mit grünen Bohnen und Gartenerbsen, Sojabohnen, Linsen, Kichererbsen und anderen Hülsenfrüchten verwandt. Lupinen sind ebenfalls Hülsenfrüchte, die mit Erdnüssen stark kreuzreagieren. Vielleicht kennst du ja diese Gartenpflanze mit ihren länglichen, spitzen Blüten? In mediterranen und einigen asiatischen Gerichten werden die Bohnen und die Samen verwendet, im Ganzen oder als glutenfreies Mehl. Lupinen sind ein vorrangiges Allergen, für das die Kennzeichnungspflicht gilt. Lies dir die Zutatenliste daher stets sorgfältig durch.

Es kommt zwar nicht häufig vor, aber etwa 5 % der Kinder mit Erdnussallergie können auch beim Verzehr anderer Hülsenfrüchte Symptome bekommen. Frage deine Ärztin oder deinen Arzt um Rat, was du nicht essen solltest.

Symptome einer Erdnussallergie

Du erkennst vielleicht schon Sekunden oder Minuten nach dem Verzehr von Erdnüssen, dass etwas nicht stimmt, aber es kann auch bis zu zwei Stunden dauern, bis die Symptome auftreten. Hier sind einige der Anzeichen einer leichten bis mittelschweren allergischen Reaktion auf Erdnüsse:

  • Ein erhobener, juckender roter Ausschlag (Nesselsucht); manchmal kann die Haut rot werden und jucken, aber ist nicht erhaben
  • Kribbeln oder Jucken im Mund
  • Schwellung des Gesichtes, des Mundes, des Halses oder anderer Körperstellen
  • Schluckbeschwerden
  • Pfeifende Atmung (Giemen) oder Kurzatmigkeit
  • Schwindelgefühl und leichte Benommenheit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Unterleibsschmerzen oder Durchfall

Es kann sein, dass du dich unwohl oder ziemlich schlecht fühlst. Jeder erlebt eine Erdnussallergie anders. Deine Symptome können auch von Mal zu Mal unterschiedlich sein.

 Lebensmittelbehälter im Kühlschrank, die deutlich kennzeichnen, wer davon essen kann und wer nicht aufgrund einer Nahrungsmittelallergie.

Leitfaden für
Nahrungsmittelallergien

Erdnussallergie: Schwere Reaktionen

Eine Erdnussallergie kann auch eine lebensbedrohliche allergische Reaktion namens anaphylaktischer Schock verursachen. Suche sofort ärztliche Hilfe, wenn du eines dieser Symptome erkennst:

  • Schwindel- oder Schwächegefühl
  • Atemprobleme, z. B. schnelle oder flache Atmung
  • Pfeifende Atmung (Giemen)
  • Herzrasen
  • Feuchte Haut
  • Verwirrung und Angstgefühle
  • Kollaps oder Bewusstlosigkeit

Deine Allergologin oder dein Allergologe kann dir einen Adrenalin-Autoinjektor zur sofortigen Anwendung im Fall einer schweren allergischen Reaktion verschreiben. Deine Familie und Freunde müssen dir möglicherweise mit dem Autoinjektor helfen, stelle also sicher, dass sie darauf vorbereitet sind.

 Lebensmittelbehälter im Kühlschrank, die deutlich kennzeichnen, wer davon essen kann und wer nicht aufgrund einer Nahrungsmittelallergie.

Leitfaden für Nahrungsmittelallergien

Erdnussallergie: Schwere Reaktionen

Eine Erdnussallergie kann auch eine lebensbedrohliche allergische Reaktion namens anaphylaktischer Schock verursachen. Suche sofort ärztliche Hilfe, wenn du eines dieser Symptome erkennst:

  • Schwindel- oder Schwächegefühl
  • Atemprobleme, z. B. schnelle oder flache Atmung
  • Pfeifende Atmung (Giemen)
  • Herzrasen
  • Feuchte Haut
  • Verwirrung und Angstgefühle
  • Kollaps oder Bewusstlosigkeit

Deine Allergologin oder dein Allergologe kann dir einen Adrenalin-Autoinjektor zur sofortigen Anwendung im Fall einer schweren allergischen Reaktion verschreiben. Deine Familie und Freunde müssen dir möglicherweise mit dem Autoinjektor helfen, stelle also sicher, dass sie darauf vorbereitet sind.

Erdnussallergie: Schwere Reaktionen

Eine Erdnussallergie kann auch eine lebensbedrohliche allergische Reaktion namens anaphylaktischer Schock verursachen. Suche sofort ärztliche Hilfe, wenn du eines dieser Symptome erkennst:

  • Schwindel- oder Schwächegefühl
  • Atemprobleme, z. B. schnelle oder flache Atmung
  • Pfeifende Atmung (Giemen)
  • Herzrasen
  • Feuchte Haut
  • Verwirrung und Angstgefühle
  • Kollaps oder Bewusstlosigkeit
 Lebensmittelbehälter im Kühlschrank, die deutlich kennzeichnen, wer davon essen kann und wer nicht aufgrund einer Nahrungsmittelallergie.

Leitfaden für Nahrungsmittelallergien

Deine Allergologin oder dein Allergologe kann dir einen Adrenalin-Autoinjektor zur sofortigen Anwendung im Fall einer schweren allergischen Reaktion verschreiben. Deine Familie und Freunde müssen dir möglicherweise mit dem Autoinjektor helfen, stelle also sicher, dass sie darauf vorbereitet sind.

Allergiearmbänder oder -ketten machen andere Menschen, die dich nicht kennen, darauf aufmerksam, dass du möglicherweise eine Notfallbehandlung benötigst. Suche immer das Krankenhaus auf, wenn du eine schwere Reaktion hast. Die Symptome eines anaphylaktischen Schocks können bis zu acht Stunden später nochmals aufflammen.

Kannst du plötzlich eine Erdnussallergie entwickeln?

Erdnussallergien beginnen meist in der Kindheit. Es kommt viel seltener vor, dass Erwachsene beginnen, auf Erdnüsse zu reagieren, es kann jedoch passieren. Dein Immunsystem lernt im Verlauf deines Lebens ständig dazu und passt sich neuen Herausforderungen an. Dabei können Fehler passieren und das Immunsystem überreagiert. Eine Erdnussallergie gehört zu den häufigsten Nahrungsmittelallergien für Erwachsene.

Wenn du Symptome einer Nahrungsmittelallergie erkennst – unabhängig davon, was du gegessen hast – sprich mit deiner Ärztin oder deinem Arzt. Eine Diagnosestellung ist der erste Schritt, um das Risiko zukünftiger Reaktionen zu handhaben. Du solltest deine Symptome beschreiben können; ein Ernährungstagebuch kann dir dabei helfen. Hat jemand in deiner Familie bereits eine Allergie? Wenn ja, ist das auch wichtig. Deine Ärztin oder dein Arzt schlägt dir vielleicht einen Allergietest vor.

Allergologin in ihrem weißen Kittel, die einem lächelnden kleinen Jungen erklärt, was ihn während seiner Allergietests erwartet.

Allergietests für Kinder

Erdnussallergietest

Die Diagnose von Nahrungsmittelallergien kann mehr als einen Allergietest erfordern. Ein Pricktest ist dafür oft der Ausgangspunkt.

When does nut allergy start?

Nut allergy commonly starts in childhood and kids often don’t grow out of it, unlike other early food allergies. Babies can even develop an allergy to peanuts as early as six months old. Tree nut allergy more often shows itself after the age of one, perhaps because kids may not have eaten them until then. By six years old the numbers for tree nuts and peanuts are similar. It is possible to become allergic to nuts as a grown-up but it’s less common.

Can you stop nut allergy before it starts?

Allergy seems to run in families. A child is more likely to react to tree nuts or peanuts if a parent or sibling does too. Egg allergy or having an allergic condition like severe eczema also increases the risk.

Researchers have been looking at whether introducing nuts earlier could help at-risk children. The guidelines now are to start giving babies peanut from six months old or before to encourage the immune system to accept the allergens in later life. Always talk to your healthcare provider first.

Babies can develop an allergy to peanuts as early as six months old. Tree nut allergy more often shows itself after the age of one. And kids often don’t grow out of these allergies.

Erdnussallergien beginnen meist in der Kindheit. Es kommt viel seltener vor, dass Erwachsene beginnen, auf Erdnüsse zu reagieren, es kann jedoch passieren. Dein Immunsystem lernt im Verlauf deines Lebens ständig dazu und passt sich neuen Herausforderungen an. Dabei können Fehler passieren und das Immunsystem überreagiert. Eine Erdnussallergie gehört zu den häufigsten Nahrungsmittelallergien für Erwachsene.

Wenn du Symptome einer Nahrungsmittelallergie erkennst – unabhängig davon, was du gegessen hast – sprich mit deiner Ärztin oder deinem Arzt. Eine Diagnosestellung ist der erste Schritt, um das Risiko zukünftiger Reaktionen zu handhaben. Du solltest deine Symptome beschreiben können; ein Ernährungstagebuch kann dir dabei helfen. Hat jemand in deiner Familie bereits eine Allergie? Wenn ja, ist das auch wichtig. Deine Ärztin oder dein Arzt schlägt dir vielleicht einen Allergietest vor.

Allergologin in ihrem weißen Kittel, die einem lächelnden kleinen Jungen erklärt, was ihn während seiner Allergietests erwartet.

Allergietests für Kinder

Erdnussallergietest

Die Diagnose von Nahrungsmittelallergien kann mehr als einen Allergietest erfordern. Ein Pricktest ist dafür oft der Ausgangspunkt. Wenn er nicht eindeutig ist, benötigst du möglicherweise auch einen Allergiebluttest. Deine Ärztin oder dein Arzt bzw. deine Allergologin oder dein Allergologe wird die Ergebnisse für dich auswerten.

Manche Proteine lösen mit höherer Wahrscheinlichkeit eine schwere Reaktion aus. Eine andere Art von Blutuntersuchung, die als Komponententest bezeichnet wird, kann nach diesen Proteinen suchen und dein Risikoniveau beurteilen. Der Test kann auch zwischen einer Erdnussallergie und dem oralen Allergiesyndrom unterscheiden, bei dem es sich um eine Kreuzreaktion handelt. Wenn du beim Verzehr von Erdnüssen ein Kribbeln im Mund bekommst, kann es z. B. auch sein, dass du allergisch gegen Birkenpollen bist.

Wenn die Diagnose einer Erdnussallergie immer noch unklar ist, wird dir möglicherweise vorgeschlagen, einen oralen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest in einer Allergieklinik durchzuführen.

Allergologin in ihrem weißen Kittel, die einem lächelnden kleinen Jungen erklärt, was ihn während seiner Allergietests erwartet.

Allergietests für Kinder

Erdnussallergietest

Die Diagnose von Nahrungsmittelallergien kann mehr als einen Allergietest erfordern. Ein Pricktest ist dafür oft der Ausgangspunkt. Wenn er nicht eindeutig ist, benötigst du möglicherweise auch einen Allergiebluttest. Deine Ärztin oder dein Arzt bzw. deine Allergologin oder dein Allergologe wird die Ergebnisse für dich auswerten.

Manche Proteine lösen mit höherer Wahrscheinlichkeit eine schwere Reaktion aus. Eine andere Art von Blutuntersuchung, die als Komponententest bezeichnet wird, kann nach diesen Proteinen suchen und dein Risikoniveau beurteilen. Der Test kann auch zwischen einer Erdnussallergie und dem oralen Allergiesyndrom unterscheiden, bei dem es sich um eine Kreuzreaktion handelt. Wenn du beim Verzehr von Erdnüssen ein Kribbeln im Mund bekommst, kann es z. B. auch sein, dass du allergisch gegen Birkenpollen bist.

Wenn die Diagnose einer Erdnussallergie immer noch unklar ist, wird dir möglicherweise vorgeschlagen, einen oralen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest in einer Allergieklinik durchzuführen. Dazu gehört der Verzehr winziger Mengen eines Allergens, beispielsweise von Erdnussbutter, unter strenger ärztlicher Aufsicht. Ein oraler Nahrungsmittelunverträglichkeitstest kann aber ebenso dabei helfen, festzustellen, ob ein Kind aus seiner Erdnussallergie herausgewachsen ist.

Dazu gehört der Verzehr winziger Mengen eines Allergens, beispielsweise von Erdnussbutter, unter strenger ärztlicher Aufsicht. Ein oraler Nahrungsmittelunverträglichkeitstest kann aber ebenso dabei helfen, festzustellen, ob ein Kind aus seiner Erdnussallergie herausgewachsen ist.

Wenn er nicht eindeutig ist, benötigst du möglicherweise auch einen Allergiebluttest. Deine Ärztin oder dein Arzt bzw. deine Allergologin oder dein Allergologe wird die Ergebnisse für dich auswerten.

Manche Proteine lösen mit höherer Wahrscheinlichkeit eine schwere Reaktion aus. Eine andere Art von Blutuntersuchung, die als Komponententest bezeichnet wird, kann nach diesen Proteinen suchen und dein Risikoniveau beurteilen. Der Test kann auch zwischen einer Erdnussallergie und dem oralen Allergiesyndrom unterscheiden, bei dem es sich um eine Kreuzreaktion handelt. Wenn du beim Verzehr von Erdnüssen ein Kribbeln im Mund bekommst, kann es z. B. auch sein, dass du allergisch gegen Birkenpollen bist.

Wenn die Diagnose einer Erdnussallergie immer noch unklar ist, wird dir möglicherweise vorgeschlagen, einen oralen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest in einer Allergieklinik durchzuführen. Dazu gehört der Verzehr winziger Mengen eines Allergens, beispielsweise von Erdnussbutter, unter strenger ärztlicher Aufsicht. Ein oraler Nahrungsmittelunverträglichkeitstest kann aber ebenso dabei helfen, festzustellen, ob ein Kind aus seiner Erdnussallergie herausgewachsen ist.

Wie man Erdnussallergien behandelt

Es gibt zwar noch kein Heilmittel für Allergien, eine Desensibilisierung deines Immunsystems könnte jedoch helfen, eine schwere Reaktion zu verhindern. Im Rahmen einer Langzeitbehandlung namens Hyposensibilisierung werden über mehrere Jahre hinweg wiederholt winzige Dosen des Erdnussallergens verabreicht. Diese Methode ist jedoch nicht für jeden geeignet. Deine Ärztin oder dein Arzt bzw. deine Allergologin oder dein Allergologe kann dir mehr dazu sagen. Ansonsten besteht der Behandlungsplan wahrscheinlich aus der Vermeidung von Erdnüssen und der Behandlung deiner Symptome im Falle eines versehentlichen Kontaktes.

Eine Erdnussallergie kann beängstigend sein. Diese Angst gilt es ebenfalls in den Griff zu bekommen, da Stresshormone physiologische Veränderungen im Körper auslösen können. Bei manchen Menschen mit dieser Nahrungsmittelallergie kann allein schon der Geruch von Erdnüssen aufgrund einer konditionierten Reaktion zu einem Blutdruckabfall führen.

Facharztsuche

Denkst du, du könntest eine Erdnussallergie haben? Würdest du deine Symptome gerne besser in den Griff bekommen? Wir helfen dir, eine Allergologin oder einen Allergologen in deiner Nähe zu finden, damit du die nötige Hilfe bekommst.

Symbol für die Facharztsuche
Facharztsuche

Facharztsuche

Denkst du, du könntest eine Erdnussallergie haben? Würdest du deine Symptome gerne besser in den Griff bekommen? Wir helfen dir, eine Allergologin oder einen Allergologen in deiner Nähe zu finden, damit du die nötige Hilfe bekommst.

6 Tipps bei Erdnussallergien

Die ersten drei Tipps beziehen sich auf das Lesen von Kennzeichnungen. Solltest du aber Zweifel haben, rufe am besten den Hersteller an, um zu prüfen, ob sich Erdnüsse in seinem Produkt befinden könnten.

Fragen zu stellen kann dir helfen, das Risikoniveau auch in anderen Situationen zu beurteilen, zum Beispiel vor dem Essen in Restaurants oder auf Reisen. Es kann zwar unangenehm sein, mit Fremden über Gesundheitsangelegenheiten zu sprechen, aber es ist wichtig, dich daran zu gewöhnen, Menschen von deiner Erdnussallergie zu erzählen.

1. Lies Lebensmittelkennzeichnungen:Lebensmittelhersteller müssen Erdnüsse auf verpackten Lebensmitteln als eines der Hauptallergene auflisten. Lies dir also die Zutatenliste durch.

2. Lies die Angaben auf Kosmetika, Toilettenartikeln und Medikamenten: Die Kennzeichnungsregeln für Nahrungsmittelallergene gelten hier jedoch nicht. Die Hersteller führen zwar gewöhnlich auf, was in ihren Produkten enthalten ist, generell werden für pflanzliche Inhaltsstoffe jedoch die lateinischen Bezeichnungen verwendet. Arachis oder Arachis hypogaea steht hier für die Erdnuss.

Frage deine Ärztin oder deinen Arzt um Rat, was du vermeiden solltest. Hitze verändert Proteine, sodass hochraffiniertes Erdnussöl weniger wahrscheinlich zu einer allergischen Reaktion führt. Handgefertigte Körperpflegeprodukte können jedoch kalt gepresstes Erdnussöl enthalten.

3. Lies die Kennzeichnungen auf Tiernahrung: Erdnüsse sind eine bekannte Zutat in Futter und Leckerlis für Haustiere. Die Allergene können im Speichel des Tieres verbleiben und sich auf alles und jeden übertragen, den es ableckt.

4. Sei auf alles gefasst: Wir haben bereits eine Kreuzkontamination zwischen Erdnüssen und Baumnüssen erwähnt. Du solltest aber auch überall, wo erdnusshaltiges Essen serviert wird, darauf achten, dass sich Spuren davon in deinem Essen finden könnten. Dies könnte beispielsweise in einer Eisdiele, an einer Salatbar oder an einem Imbissstand zum Problem werden.

5. Reinige die Küche: Kreuzkontakte können auch zu Hause auftreten. Es ist vielleicht nicht möglich, Erdnüsse vollständig aus deinem Haushalt zu verbannen. Achte daher in diesem Fall darauf, dass keine Spuren auf Küchenoberflächen, Geschirr oder Utensilien verbleiben. Einwegtücher sind besser als Geschirrtücher und Schwämme; sie sind auch auf Reisen nützlich. Und achte darauf, dir nach dem Essen immer die Hände zu waschen.

6. Achtung bei Verabredungen: Studien haben gezeigt, dass winzige Erdnusspartikel mehrere Stunden in unserem Speichel verbleiben können. Sei also vorsichtig beim Küssen (oder beim Teilen von Tassen und Besteck).

Junges Mädchen, das den Kopf nach hinten neigt, damit ihr ein Erwachsener Augentropfen für Kinder geben kann, um ihre Allergiesymptome zu behandeln

Allergiemedikamente
für Kinder

Behandlung von Erdnussallergien

Dein Körper setzt bei einer allergischen Reaktion u. a. Histamin frei. Antihistaminika können dabei helfen, dies zu blockieren. Hierbei handelt es sich um eine häufige Behandlung für mildere Symptome einer Nahrungsmittelallergie, einschließlich solcher, die durch Erdnüsse verursacht werden. Bitte deine Apothekerin oder deinen Apotheker um Rat bezüglich der verschiedenen rezeptfreien Varianten.

Bei Erdnussallergien ist es auch sehr wichtig, im Fall schwerer allergischer Reaktionen einen Adrenalin-Autoinjektor (Epi-Pen) griffbereit zu haben. Es ist ratsam, immer zwei davon mit sich zu führen.

Erdnussallergie in der Schule

Teile dem Personal den Allergiemanagementplan deines Kindes mit und erkundige dich, wie in der Schule Allergiemedikamente gehandhabt werden. Sind die Lehrer beispielsweise darin geschult, im Falle einer schweren Reaktion einen Autoinjektor zu verwenden? Stelle sicher, dass dein Kind weiß, wie sich ein anaphylaktischer Schock bei einer Erdnussallergie anfühlen könnte und wie es schnell Hilfe erhält.

Junges Mädchen, das den Kopf nach hinten neigt, damit ihr ein Erwachsener Augentropfen für Kinder geben kann, um ihre Allergiesymptome zu behandeln

Allergiemedikamente
für Kinder

Behandlung von Erdnussallergien

Erdnussallergie in der Schule

Teile dem Personal den Allergiemanagementplan deines Kindes mit und erkundige dich, wie in der Schule Allergiemedikamente gehandhabt werden. Sind die Lehrer beispielsweise darin geschult, im Falle einer schweren Reaktion einen Autoinjektor zu verwenden? Stelle sicher, dass dein Kind weiß, wie sich ein anaphylaktischer Schock bei einer Erdnussallergie anfühlen könnte und wie es schnell Hilfe erhält.

Junges Mädchen, das den Kopf nach hinten neigt, damit ihr ein Erwachsener Augentropfen für Kinder geben kann, um ihre Allergiesymptome zu behandeln

Allergiemedikamente
für Kinder

Behandlung von Erdnussallergien

Dein Körper setzt bei einer allergischen Reaktion u. a. Histamin frei. Antihistaminika können dabei helfen, dies zu blockieren. Hierbei handelt es sich um eine häufige Behandlung für mildere Symptome einer Nahrungsmittelallergie, einschließlich solcher, die durch Erdnüsse verursacht werden.

Bitte deine Apothekerin oder deinen Apotheker um Rat bezüglich der verschiedenen rezeptfreien Varianten.

Bei Erdnussallergien ist es auch sehr wichtig, im Fall schwerer allergischer Reaktionen einen Adrenalin-Autoinjektor (Epi-Pen) griffbereit zu haben. Es ist ratsam, immer zwei davon mit sich zu führen.

Erdnussallergie in der Schule

Teile dem Personal den Allergiemanagementplan deines Kindes mit und erkundige dich, wie in der Schule Allergiemedikamente gehandhabt werden. Sind die Lehrer beispielsweise darin geschult, im Falle einer schweren Reaktion einen Autoinjektor zu verwenden? Stelle sicher, dass dein Kind weiß, wie sich ein anaphylaktischer Schock bei einer Erdnussallergie anfühlen könnte und wie es schnell Hilfe erhält.

Wenn dein Kind alt genug ist, wird es sich selbst um seine Allergiemedikamente kümmern können. Du kannst den richtigen Zeitpunkt mit deiner Ärztin oder deinem Arzt bzw. deiner Allergologin oder deinem Allergologen besprechen.

Ist eine Erdnussallergie vermeidbar?

Allergieexpertinnen und Allergieexperten glauben, dass das Immunsystem Erdnüsse (und andere Nahrungsmittelallergene) eher tolerieren könnte, wenn ein Baby schon ab einem Alter von sechs Monaten oder früher mit ihnen in Kontakt kommt. Das könnte helfen, Erdnussallergien vorzubeugen. Warum fragst du nicht deine Allergologin oder deinen Allergologen danach? Es ist besonders wichtig, Rat einzuholen, wenn dein Baby Ekzeme (Neurodermitis) hat oder wenn eine Nahrungsmittelallergie in der Familie besteht. Beides macht es wahrscheinlicher, dass dein Kind auch Nahrungsmittelallergien entwickeln könnte. Reaktionen können zudem schon im Alter von sechs Monaten einsetzen.

Wir sind hier, um dir zu helfen

Wir hoffen, dass du diesen Artikel hilfreich gefunden hast. Wenn du jemanden kennst, der von einer Erdnussallergie betroffen ist, teile diesen Text bitte mit ihm oder ihr. Du findest klarify auch auf Facebook und Instagram. Oder schicke uns eine E-Mail mit Fragen, die wir möglicherweise nicht beantwortet haben.