Gräserallergie-Symptome

Es gibt Tausende von Grasarten, aber nur etwa 20 davon verursachen Gräserallergie-Symptome. Das sind 0,2 %. Das klingt vielleicht wie ein winziger Bruchteil, aber für die Millionen von Menschen, die von Heuschnupfen betroffen sind, ist es zu viel. Besonders da viele gegen mehr als eine Gräsersorte allergisch sind.

What is hayfever?

Gräserallergie-Symptome? Dieser Mann, der mit den Händen hinter seinem Kopf auf dem Gras liegt, bekommt sie nicht oder hat sie unter Kontrolle.

Im Sommer ist es oft nicht einfach, an etwas anderes zu denken als an die Gräserpollenallergie, wenn man selbst davon betroffen ist. Wir erklären, wie du die Symptome erkennen kannst und wie man sie behandelt.

Gräserallergie-Symptome

Es gibt Tausende von Grasarten, aber nur etwa 20 davon verursachen Gräserallergie-Symptome. Das sind 0,2 %. Das klingt vielleicht wie ein winziger Bruchteil, aber für die Millionen von Menschen, die von Heuschnupfen betroffen sind, ist es zu viel. Besonders da viele gegen mehr als eine Gräsersorte allergisch sind. Im Sommer ist es oft nicht einfach, an etwas anderes zu denken als an die Gräserpollenallergie, wenn man selbst davon betroffen ist. Wir erklären, wie du die Symptome erkennen kannst und wie man sie behandelt.

Gräserallergie-Symptome = Heuschnupfen?

Lass uns gleich zu Beginn eines klarstellen: Du kannst Heuschnupfen bekommen, auch ohne gegen Gräser allergisch zu sein. Der medizinische Name dafür ist allergischer Schnupfen (allergische Rhinitis). Deine Symptome könnten saisonal sein, aber auch durch Pollen ausgelöst werden, die von Bäumen oder Kräutern stammen. Indoor-Allergene wie Hausstaubmilben können sogar das ganze Jahr über Symptome verursachen, die Heuschnupfen ähneln. Gräserpollen sind jedoch die häufigsten Auslöser.

Gräserallergie-Symptome

Gräserallergie-Symptome? Dieser Mann, der mit den Händen hinter seinem Kopf auf dem Gras liegt, bekommt sie nicht oder hat sie unter Kontrolle.

Gräserallergie-Symptome = Heuschnupfen?

Lass uns gleich zu Beginn eines klarstellen: Du kannst Heuschnupfen bekommen, auch ohne gegen Gräser allergisch zu sein. Der medizinische Name dafür ist allergischer Schnupfen (allergische Rhinitis). Deine Symptome könnten saisonal sein, aber auch durch Pollen ausgelöst werden, die von Bäumen oder Kräutern stammen. Indoor-Allergene wie Hausstaubmilben können sogar das ganze Jahr über Symptome verursachen, die Heuschnupfen ähneln. Gräserpollen sind jedoch die häufigsten Auslöser.

Checkliste für Gräserallergie-Symptome

Eine verstopfte Nase, eine laufende Nase und Niesen gehören zu den häufigsten Symptomen einer Gräserpollen-Allergie. Vielleicht treten bei dir aber auch folgende Symptome in jeder beliebigen Kombination auf:

  • Laufende Nase
  • Verstopfte Nase
  • Niesen
  • Juckende Augen, Nase oder Rachen
  • Rote oder tränende Augen (Schwellung)
  • Sinubronchiales Syndrom (das Gefühl von Schleim, der den Rachen hinunterläuft)
  • Engegefühl in der Brust oder pfeifende Atmung
  • Entzündung der Nasennebenhöhlen
  • Husten

Klarer Schleim erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Heuschnupfen handelt. Gelber Schleim, eine erhöhte Temperatur und schmerzende Muskeln hingegen sind in der Regel Symptome einer Erkältung. Erfahre hier mehr darüber, wie du den Unterschied feststellen kannst.

Gras zu berühren, kann außerdem eine juckende rote Haut verursachen, das kommt aber äußerst selten vor.

Dein Immunsystem identifiziert Pollen fälschlicherweise als Bedrohung und reagiert, um dich zu schützen. Klarer Schleim, juckende Augen und Niesen sind dann meist die Folge.

Gräserallergie-Symptome durch Lebensmittel

Bei Personen, die allergisch auf Gräser reagieren, können Rachen oder Mund zu jucken beginnen, wenn sie bestimmte Obst- oder Gemüsesorten essen. Dies wird als orales Allergiesyndrom bezeichnet. Zwei der Gäsersorten, die am wahrscheinlichsten dazu führen, sind das gewöhnliche Knäuelgras und das Wiesen-Lieschgras.

Grund dafür: Die entsprechenden Lebensmittel und Pollen enthalten ähnliche Proteine. Lebensmittel, auf die du besonders achten solltest, sind Kartoffeln, Tomaten, Orangen, Pfirsiche und Wassermelonen. Es kann aber sein, dass du nach dem Schälen und Kochen trotzdem eines der Lebensmittel essen kannst, auch wenn du eigentlich allergisch reagierst. Die Proteine werden dabei dämlich denaturiert und gespalten.

Dein Immunsystem identifiziert Pollen fälschlicherweise als Bedrohung und reagiert, um dich zu schützen. Klarer Schleim, juckende Augen und Niesen sind dann meist die Folge.

Gräserallergie-Symptome durch Lebensmittel

Bei Personen, die allergisch auf Gräser reagieren, können Rachen oder Mund zu jucken beginnen, wenn sie bestimmte Obst- oder Gemüsesorten essen. Dies wird als orales Allergiesyndrom bezeichnet. Zwei der Gäsersorten, die am wahrscheinlichsten dazu führen, sind das gewöhnliche Knäuelgras und das Wiesen-Lieschgras.

Grund dafür: Die entsprechenden Lebensmittel und Pollen enthalten ähnliche Proteine. Lebensmittel, auf die du besonders achten solltest, sind Kartoffeln, Tomaten, Orangen, Pfirsiche und Wassermelonen. Es kann aber sein, dass du nach dem Schälen und Kochen trotzdem eines der Lebensmittel essen kannst, auch wenn du eigentlich allergisch reagierst. Die Proteine werden dabei dämlich denaturiert und gespalten.

Was verursacht Gräserallergie-Symptome?

Die Pollenkörner, welche die Gräser freisetzen, um andere Gräser zu befruchten, dringen z. B. in deine Nase. Dein Immunsystem identifiziert dieses Pulver – die Pollen – fälschlicherweise als Bedrohung und reagiert über, um dich zu schützen. Klarer Schleim, juckende Augen und Niesen sind die Folge.

Das Problem wird wahrscheinlich sogar schlimmer werden. Prognosen zufolge könnte der Klimawandel die Gräserpollensaison in Nordwesteuropa um bis zu 60 % verstärken.

Die Pollenkörner, welche die Gräser freisetzen, um andere Gräser zu befruchten, dringen z. B. in deine Nase. Dein Immunsystem identifiziert dieses Pulver – die Pollen – fälschlicherweise als Bedrohung und reagiert über, um dich zu schützen. Klarer Schleim, juckende Augen und Niesen sind die Folge.

Das Problem wird wahrscheinlich sogar schlimmer werden. Prognosen zufolge könnte der Klimawandel die Gräserpollensaison in Nordwesteuropa um bis zu 60 % verstärken.

What Was verursacht Gräserallergie-Symptome?grass pollen allergy symptoms?

Die Pollenkörner, welche die Gräser freisetzen, um andere Gräser zu befruchten, dringen z. B. in deine Nase. Dein Immunsystem identifiziert dieses Pulver – die Pollen – fälschlicherweise als Bedrohung und reagiert über, um dich zu schützen. Klarer Schleim, juckende Augen und Niesen sind die Folge.

Das Problem wird wahrscheinlich sogar schlimmer werden. Prognosen zufolge könnte der Klimawandel die Gräserpollensaison in Nordwesteuropa um bis zu 60 % verstärken.

Wie lange dauern Gräserallergie-Symptome an?

Die Bestäubung erfolgt zu unterschiedlichen Zeiten, je nachdem, wo du dich auf der Welt befindest.

In Europa dauert die Gräserpollensaison normalerweise von Anfang März bis Anfang November. Sie erreicht ihren Höhepunkt von Mai bis Juli.

Gräser sind eng miteinander verwandt, sodass du auf mehr als eine Gäsersorte allergisch reagieren könntest. Wenn Pollen zu verschiedenen Zeiten freigesetzt werden, kann dies deine Gräser-Allergiesaison verlängern. Die klarify-App verfügt über einen Pollenkalender, mit dem du die Spitzenzeiten für deine Region identifizieren kannst.

Frau, die eine saftige Scheibe Wassermelone hält und auf ihre Lippe beißt – ein Kribbeln im Mund kann ein Symptom des oralen Allergiesyndroms sein.

Orales Allergiesyndrom
einfach erklärt

Factors that can make grass allergy symptoms worse

  • Schönes Wetter: Gräserpollenwerte sind in der Regel niedriger, wenn es nass und windstill ist. An trockenen Tagen gibt es weniger Luftfeuchtigkeit, sodass die Pollen länger in der Luft herumwirbeln können und nicht vollgesogen mit Wasser schneller auf den Boden fallen. Dies führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, Gräserallergie-Symptome zu bekommen.
  • Umweltverschmutzung: Ein weiterer Faktor ist die Luftqualität. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte einen Zusammenhang zwischen Umweltverschmutzung, Gräserpollen und Gräserallergie-Symptomen. Eine weitere Studie bewies, dass sich Schmutzpartikel in der Luft an Gräserpollen anheften. Dies führt dazu, dass das Pollenpulver in noch kleinere Stücke zerfällt. Es gibt dadurch also noch mehr Allergene, die du einatmen könntest.
  • Gefühl von Stress: Probleme fühlen sich meist schlimmer an, wenn man bereits gestresst ist. Das gilt auch für die Symptome einer Gräserpollenallergie. Es kann aber auch eine physische Verbindung zwischen Stress und Allergien bestehen. Stresshormone, die von deinem Körper freigesetzt werden, können die allergische Reaktion deines überaktiven Immunsystems noch weiter verstärken.
Frau, die eine saftige Scheibe Wassermelone hält und auf ihre Lippe beißt – ein Kribbeln im Mund kann ein Symptom des oralen Allergiesyndroms sein.

Orales Allergiesyndrom
einfach erklärt

Faktoren, die die Gräserallergie-Symptome verschlimmern können

  • Schönes Wetter: Gräserpollenwerte sind in der Regel niedriger, wenn es nass und windstill ist. An trockenen Tagen gibt es weniger Luftfeuchtigkeit, sodass die Pollen länger in der Luft herumwirbeln können und nicht vollgesogen mit Wasser schneller auf den Boden fallen. Dies führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, Gräserallergie-Symptome zu bekommen.
  • Umweltverschmutzung: Ein weiterer Faktor ist die Luftqualität. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte einen Zusammenhang zwischen Umweltverschmutzung, Gräserpollen und Gräserallergie-Symptomen. Eine weitere Studie bewies, dass sich Schmutzpartikel in der Luft an Gräserpollen anheften. Dies führt dazu, dass das Pollenpulver in noch kleinere Stücke zerfällt. Es gibt dadurch also noch mehr Allergene, die du einatmen könntest.
  • Gefühl von Stress: Probleme fühlen sich meist schlimmer an, wenn man bereits gestresst ist. Das gilt auch für die Symptome einer Gräserpollenallergie. Es kann aber auch eine physische Verbindung zwischen Stress und Allergien bestehen. Stresshormone, die von deinem Körper freigesetzt werden, können die allergische Reaktion deines überaktiven Immunsystems noch weiter verstärken.

Welche Sorten verursachen Gräserallergie-Symptome?

Nur eine Handvoll Gräsersorten verursacht Gräserallergie-Symptome. Dazu gehören unter anderem gewöhnliches Knäuelgras, Wiesen-Rispengras, gewöhnlicher Glatthafer, Wiesen-Fuchsschwanz, deutsches Weidelgras, weiche Trespe, gewöhnliches Ruchgras, Rohr-Schwingel, Wiesen-Lieschgras, Flughafer und wolliges Honiggras. Einige Gräser setzen Pollen nur dann frei, wenn sie hoch wachsen. Allerdings werden bepflanzte Wiesen mit hohem Gras immer häufiger genutzt, um die biologische Vielfalt und das Aussehen städtischer Gebiete zu verbessern. Das bedeutet mehr Pollen.

Selbst wenn die Sorte, auf die du allergisch reagierst, nicht in deiner Region wächst, kann sie dich beeinträchtigen. An windigen Tagen können Gräserpollenkörner nämlich Hunderte von Kilometern weit fliegen.

Diagnose der Symptome einer Gräserpollenallergie

Wenn du unter den Symptomen einer Gräserpollenallergie leidest, lass dich medizinisch untersuchen. Deine Allergologin oder dein Allergologe kann einen Allergietest vorschlagen – normalerweise einen Pricktest oder einen einfachen Bluttest –, um eine Diagnose zu stellen. Dann könnt ihr besprechen, wie du deine Gräserpollenallergie in den Griff bekommen kannst, von der Allergen-Vermeidung bis hin zur ärztlichen Behandlung.

Gräserallergie-Symptome: wie du sie in den Griff bekommst

Heuschnupfen kann durchaus starke Auswirkungen auf deinen Alltag haben. Besonders in den Sommermonaten, wenn es draußen warm und sonnig ist. Aber es gibt Dinge, die du selbst tun kannst, um die Symptome deiner Gräserpollenallergie zu verringern. Bitte zum Beispiel jemand anderen, den Rasen zu mähen. Hier sind noch ein paar weitere Ideen.

Plane deine Zeit im Freien so, dass du Gräserallergie-Symptome vermeidest

Eine Möglichkeit, die Symptome deiner Gräserpollenallergie zu kontrollieren, ist, deinen Kontakt mit Pollen einzuschränken. Die klarify-App kann dir dabei helfen. Überprüfe den Pollenflug in der App zu Beginn jeden Tages und mach dann deine Pläne. Mit der App kannst du das tägliche Gräserpollen-Niveau, das Wetter und die Luftqualität in deiner Umgebung überprüfen. Es gibt auch eine Pollenflugvorhersage auf unserer Internetseite. Wenn die Pollenwerte hoch sind, solltest du vielleicht besser zu Hause bleiben.

Badezimmer-Medizinschrank mit offener Tür – vielleicht gibt es etwas im Inneren, das dabei hilft, Gräserallergie-Symptome zu lindern?

Allergiemedikamente und
Behandlungsmöglichkeiten

Porte de l’armoire à pharmacie de la salle de bains entrouverte - il y a peut-être quelque chose ici pour soulager les symptômes de l’allergie au pollen de graminées.

Médicaments contre les allergies
et options de traitement

Gräserallergie-Symptome: wie du sie in den Griff bekommst

Heuschnupfen kann durchaus starke Auswirkungen auf deinen Alltag haben. Besonders in den Sommermonaten, wenn es draußen warm und sonnig ist. Aber es gibt Dinge, die du selbst tun kannst, um die Symptome deiner Gräserpollenallergie zu verringern. Bitte zum Beispiel jemand anderen, den Rasen zu mähen. Hier sind noch ein paar weitere Ideen.

Badezimmer-Medizinschrank mit offener Tür – vielleicht gibt es etwas im Inneren, das dabei hilft, Gräserallergie-Symptome zu lindern?

Allergiemedikamente und Behandlungsmöglichkeiten

Plane deine Zeit im Freien so, dass du Gräserallergie-Symptome vermeidest

Eine Möglichkeit, die Symptome deiner Gräserpollenallergie zu kontrollieren, ist, deinen Kontakt mit Pollen einzuschränken. Die klarify-App kann dir dabei helfen. Überprüfe den Pollenflug in der App zu Beginn jeden Tages und mach dann deine Pläne. Mit der App kannst du das tägliche Gräserpollen-Niveau, das Wetter und die Luftqualität in deiner Umgebung überprüfen. Es gibt auch eine Pollenflugvorhersage auf unserer Internetseite. Wenn die Pollenwerte hoch sind, solltest du vielleicht besser zu Hause bleiben.

Plane auch deine Zeit im Haus

Wenn du mit Heuschnupfen zu kämpfen hast, solltest du dir überlegen, wie du die Dinge, die du normalerweise draußen tust, auf andere Weise genießen kannst. Vielleicht kannst du im Homeoffice arbeiten, um das lästige Pendeln zu vermeiden? Nimm online an deinem Fitnesskurs teil. Lade deine Freunde zu dir nach Hause ein oder triff sie irgendwo drinnen.

Plane deine Zeit im Freien so, dass du Gräserallergie-Symptome vermeidest

Eine Möglichkeit, die Symptome deiner Gräserpollenallergie zu kontrollieren, ist, deinen Kontakt mit Pollen einzuschränken. Die klarify-App kann dir dabei helfen. Überprüfe den Pollenflug in der App zu Beginn jeden Tages und mach dann deine Pläne. Mit der App kannst du das tägliche Gräserpollen-Niveau, das Wetter und die Luftqualität in deiner Umgebung überprüfen. Es gibt auch eine Pollenflugvorhersage auf unserer Internetseite. Wenn die Pollenwerte hoch sind, solltest du vielleicht besser zu Hause bleiben.

Plane auch deine Zeit im Haus

Perhaps you can work remotely to avoid a sneezy commute? Do your fitness class online. Invite friends to your home or meet them somewhere indoors.

Plane auch deine Zeit im Haus

Wenn du mit Heuschnupfen zu kämpfen hast, solltest du dir überlegen, wie du die Dinge, die du normalerweise draußen tust, auf andere Weise genießen kannst. Vielleicht kannst du im Homeoffice arbeiten, um das lästige Pendeln zu vermeiden? Nimm online an deinem Fitnesskurs teil. Lade deine Freunde zu dir nach Hause ein oder triff sie irgendwo drinnen.

Halte dein Zuhause so weit wie möglich frei von Gräserpollen

Schließe die Fenster, wenn die Graspollenwerte hoch sind. Und versuche die Pollen nicht mit nach Hause zu bringen. Ziehe Jacken und Schuhe im Flur aus und bitte auch deine Gäste darum. Denke daran, Hunde und Katzen mit einem Handtuch abzuwischen, bevor du sie zurück in die Wohnung lässt. Sauge mindestens einmal pro Woche – und noch öfter, wenn du Haustiere hast. Trockne deine Kleidung in der Wohnung statt im Garten oder auf dem Balkon. 

Starte eine neue Schlaf-Routine, um die Gräserallergie-Symptome während der Nacht zu stoppen

Zu duschen und Haare zu waschen, kann vor dem Schlafengehen helfen, die Pollen abzuwaschen, die du tagsüber aufgenommen hast. Lass schmutzige Kleidung im Badezimmer – oder irgendwo, wo du nicht schläfst. Mache dein Schlafzimmer außerdem zur haustierfreien Zone. Und wechsele einmal pro Woche deine Bettwäsche.

Befolge den Heuschnupfen-Dresscode

Trage eine Wraparound-Sonnenbrille und einen Hut, um Pollen von Augen und Haaren fernzuhalten. Überlege, statt Shorts lange Hosen zu tragen, wenn du Ausschlag bei Kontakt mit Gräsern bekommst. Und vielleicht wäre auch eine Gesichtsmaske eine gute Idee, wenn dich deine Symptome bei starkem Pollenflug sehr belasten.

Finde einen Allergologen oder eine Allergologin

Möchtest du gerne Expertenrat zu deinen Gräserallergie-Symptome einholen?

Symbol für die Facharztsuche

Finde einen Allergologen oder eine Allergologin

Möchtest du gerne Expertenrat zu deinen Gräserallergie-Symptome einholen?

Symbol für die Facharztsuche
Facharztsuche

Finde einen Allergologen oder eine Allergologin

Möchtest du gerne Expertenrat zu deinen Gräserallergie-Symptome einholen?

Wie behandelt man Allergien gegen Gräser?

Gräserallergie-Symptome können dafür sorgen, dass du dich unwohl und niedergeschlagen fühlst. Bitte um Hilfe, wenn die Pollenvermeidung nicht funktioniert – oder nicht ausreicht. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Arzneimittelfreie Methoden
  • Topische und orale Allergiemedikamente
  • Langfristige Behandlung mit der Hyposensibilisierung

Viele Menschen entscheiden sich erst einmal für arzneimittelfreie Methoden. Nasensprays mit Kochsalzlösung helfen, den angesammelten Schleim aus der Nase zu waschen.  Augentropfen mit Kochsalzlösung können Schwellungen auf der Oberfläche des Auges (Hornhaut) reduzieren und Rötungen, tränende Augen und Juckreiz lindern. Du kannst beides so oft wie nötig anwenden.

Medikamente, um Gräserallergie-Symptome zu lindern

Es gibt drei gängige Medikamente zur Linderung von Gräserallergie-Symptomen. Antihistaminika blockieren Histamin. Das ist die Substanz, die bei einer allergischen Reaktion freigesetzt wird und viele deiner Symptome verursacht. Kortison wirkt hingegen entzündungshemmend. Es wirkt, indem es ein natürlich vorkommendes Hormon in deinem Körper nachahmt. Dekongestiva wiederum bekämpfen eine verstopfte Nase, sollten aber nur für kurze Zeit eingenommen werden. Diese Medikamente gibt es in verschiedenen Formen und Stärken, einige rezeptfrei, andere nur mit Rezept.

Antihistaminika und Steroide können auch als vorbeugende Maßnahme wirken: Versuche, sie ein paar Wochen vor der Gräserpollensaison zu nehmen, um Heuschnupfensymptome zu minimieren. Hol dir aber dazu ärztlichen Rat oder frage in der Apotheke.

Langfristige Behandlung für Gräserallergie-Symptome

Es gibt eine Behandlung, die tatsächlich den Verlauf deiner Krankheit verändern kann: die Hyposensibilisierung. Sie wird in Form von regelmäßigen Injektionen (subkutane Immuntherapie) oder zu Hause als tägliche Tabletten oder Tropfen, die unter die Zunge gelegt werden (sublinguale Immuntherapie) verabreicht. Die Behandlung dauert mehrere Jahre. Durch diese wiederholten winzigen Dosen des Allergens lernt dein Immunsystem, nicht so stark zu reagieren. Es ist eine Form der Desensibilisierung.

Studien haben gezeigt, dass eine Immuntherapie gegen eine bestimmte Gräsersorte auch Allergien gegen verwandte Arten verringern kann. Die langfristige Wirksamkeit variiert von Person zu Person. Aber das Ziel ist, dass Gräserpollen, wenn überhaupt, nur milde Symptome verursachen.

Du möchtest mehr über Allergieinjektionen (SCIT) oder Tabletten erfahren? Wir können dir helfen, eine Allergologin oder einen Allergologen zu finden. Dann kannst du dir Rat holen, ob eine Behandlung für dich in Frage käme.

Erzähle uns von dir und deinen Erfahrungen

Danke, dass du dir diesen Artikel komplett durchgelesen hast. Wir würden gerne deine Meinung erfahren. Hast du unsere Tipps ausprobiert? Oder hast du vielleicht ein paar eigene Tipps, die du gerne mit anderen teilen möchtest? Besuche unsere Facebook oder Instagram-Seite oder schicke uns eine E-Mail und teile deine Erfahrungen.