Was ist eine Mandelallergie?

Eine Mandelallergie scheint relativ selten zu sein, kann aber genau wie Baumnussallergien lebensbedrohlich sein. Du könntest leichte bis mittelschwere Symptome wie Ausschlag, geschwollene Lippen oder eine Magenverstimmung davon bekommen. Mandeln können aber auch schwere allergische Reaktionen auslösen, die den ganzen Körper betreffen. Daher ist es sehr wichtig, ärztlichen Rat einzuholen, wenn dir beim Essen von Mandeln unwohl wird.

Deine Allergologin oder dein Allergologe wird dir viele Ratschläge zur Kontrolle einer Mandelallergie geben können. Dir könnten auch Medikamente verschrieben werden, die du für Notfälle bei dir tragen solltest.

In der Zwischenzeit kannst du unseren einfachen Leitfaden lesen. Darin wirst du mehr darüber erfahren, warum manche Menschen auf Mandeln reagieren und was die möglichen Symptome sind. Außerdem zeigen wir dir Möglichkeiten, wie du Mandeln vermeiden kannst, wenn sie dein Allergen sind (das ist die Bezeichnung für eine allergieauslösende Substanz).

Eine Mandelallergie scheint relativ selten zu sein, kann aber genau wie Baumnussallergien lebensbedrohlich sein. Du könntest leichte bis mittelschwere Symptome wie Ausschlag, geschwollene Lippen oder eine Magenverstimmung davon bekommen. Mandeln können aber auch schwere allergische Reaktionen auslösen, die den ganzen Körper betreffen. Daher ist es sehr wichtig, ärztlichen Rat einzuholen, wenn dir beim Essen von Mandeln unwohl wird.

Deine Allergologin oder dein Allergologe wird dir viele Ratschläge zur Kontrolle einer Mandelallergie geben können. Dir könnten auch Medikamente verschrieben werden, die du für Notfälle bei dir tragen solltest.

In der Zwischenzeit kannst du unseren einfachen Leitfaden lesen. Darin wirst du mehr darüber erfahren, warum manche Menschen auf Mandeln reagieren und was die möglichen Symptome sind. Außerdem zeigen wir dir Möglichkeiten, wie du Mandeln vermeiden kannst, wenn sie dein Allergen sind (das ist die Bezeichnung für eine allergieauslösende Substanz).

Was verursacht eine Mandelallergie?

Eine Mandelallergie tritt auf, wenn sich dein überaktives Immunsystem von Proteinen, die in dieser Steinfrucht enthalten sind, bedroht fühlt.

Eine Mandelallergie tritt auf, wenn sich dein überaktives Immunsystem von Proteinen, die in dieser Steinfrucht enthalten sind, bedroht fühlt. Dann produziert es Immunglobulin-E(IgE)-Antikörper, die bereit sind, die Gefahr zu bekämpfen, falls du jemals wieder mit Mandeln in Kontakt kommst. Jetzt bist du sensibilisiert. Nun könntest du eine Mandelallergie entwickeln, auch wenn es nicht bei jedem Menschen so weit kommt. In diesem Fall kann der Verzehr von Speisen oder Getränken mit Mandeln die Symptome hervorrufen, die wir gleich beschreiben werden.

Was ist eine Mandelallergie?

Eine Reihe köstlicher Mandeltörtchen mit einer Kirsche darauf – eines der Nahrungsmittel, das du vermeiden solltest, wenn du eine Mandelallergie hast.

Was ist eine Mandelallergie?

Eine Mandelallergie scheint relativ selten zu sein, kann aber genau wie Baumnussallergien lebensbedrohlich sein. Du könntest leichte bis mittelschwere Symptome wie Ausschlag, geschwollene Lippen oder eine Magenverstimmung davon bekommen. Mandeln können aber auch schwere allergische Reaktionen auslösen, die den ganzen Körper betreffen. Daher ist es sehr wichtig, ärztlichen Rat einzuholen, wenn dir beim Essen von Mandeln unwohl wird.

What is hayfever?

Eine Reihe köstlicher Mandeltörtchen mit einer Kirsche darauf – eines der Nahrungsmittel, das du vermeiden solltest, wenn du eine Mandelallergie hast.

Deine Allergologin oder dein Allergologe wird dir viele Ratschläge zur Kontrolle einer Mandelallergie geben können. Dir könnten auch Medikamente verschrieben werden, die du für Notfälle bei dir tragen solltest.

In der Zwischenzeit kannst du unseren einfachen Leitfaden lesen. Darin wirst du mehr darüber erfahren, warum manche Menschen auf Mandeln reagieren und was die möglichen Symptome sind. Außerdem zeigen wir dir Möglichkeiten, wie du Mandeln vermeiden kannst, wenn sie dein Allergen sind (das ist die Bezeichnung für eine allergieauslösende Substanz).

Dann produziert es Immunglobulin-E(IgE)-Antikörper, die bereit sind, die Gefahr zu bekämpfen, falls du jemals wieder mit Mandeln in Kontakt kommst. Jetzt bist du sensibilisiert. Nun könntest du eine Mandelallergie entwickeln, auch wenn es nicht bei jedem Menschen so weit kommt. In diesem Fall kann der Verzehr von Speisen oder Getränken mit Mandeln die Symptome hervorrufen, die wir gleich beschreiben werden.

Was verursacht eine Mandelallergie?

Eine Mandelallergie tritt auf, wenn sich dein überaktives Immunsystem von Proteinen, die in dieser Steinfrucht enthalten sind, bedroht fühlt. Dann produziert es Immunglobulin-E(IgE)-Antikörper, die bereit sind, die Gefahr zu bekämpfen, falls du jemals wieder mit Mandeln in Kontakt kommst. Jetzt bist du sensibilisiert. Nun könntest du eine Mandelallergie entwickeln, auch wenn es nicht bei jedem Menschen so weit kommt. In diesem Fall kann der Verzehr von Speisen oder Getränken mit Mandeln die Symptome hervorrufen, die wir gleich beschreiben werden.

Symptome einer Mandelallergie

Wie auch bei anderen Baumnussallergien können die Auswirkungen des Kontakts mit deinem Allergen variieren. Folgende Symptome können bei einer leichteren Mandelallergie auftreten:

  • ein erhabener, juckender roter Ausschlag (Nesselsucht); manchmal kann die Haut rot sein und jucken, aber nicht erhaben sein
  • Kribbeln oder Jucken im Mund
  • Schwellung des Gesichts, des Mundes, des Halses oder anderer Körperstellen
  • Schluckbeschwerden
  • pfeifende Atmung oder Kurzatmigkeit
  • Schwindelgefühl und leichte Benommenheit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Unterleibsschmerzen oder Durchfall

Die Mandel gehört zur gleichen Pflanzenfamilie der Rosengewächse wie der Pfirsich, die Kirsche und die Aprikose. Sie ist eigentlich gar keine Nuss, sondern der Samen im Kern einer pfirsichartigen Frucht oder Steinfrucht.

Selbst eine winzige Spur von Mandeln könnte eine allergische Reaktion auslösen. Du könntest dich schon innerhalb von Minuten oder sogar Sekunden nach dem Kontakt damit unwohl fühlen – in der Regel aber innerhalb von zwei Stunden.

Mandelallergie und anaphylaktischer Schock

Wenn du von Mandeln bisher immer nur einen Ausschlag bekommen hast, könntest du davon ausgehen, dass das auch so bleibt. Eine Allergie ist jedoch nicht ganz so vorhersehbar. Eine Vorgeschichte mit leichteren Symptomen schließt schwere allergische Reaktionen, die den gesamten Körper betreffen, in Zukunft nicht aus. Suche sofort ärztliche Hilfe auf, wenn du die folgenden Symptome eines anaphylaktischen Schocks erkennst:

  • Schwindel- oder Schwächegefühl
  • Atemprobleme, z. B. schnelle oder flache Atmung
  • pfeifende Atmung
  • Herzrasen
  • feuchte Haut
  • Verwirrung und Angstgefühle
  • Kollaps oder Bewusstlosigkeit
  • kribbelnde Hände, Füße, Lippen oder Kopfhaut

Ein anaphylaktischer Schock wird auch Anaphylaxie genannt und kann das schwerste Symptom einer Mandelallergie sein. Ein Schock liegt vor, wenn der systolische Blutdruck auf einen kritischen Wert abfällt. Dem Körper wird dann nicht mehr genug Sauerstoff zugeführt, was die Organe schädigen und sogar tödlich sein kann.

Ein anaphylaktischer Schock wird auch Anaphylaxie genannt und kann das schwerste Symptom einer Mandelallergie sein. Ein Schock liegt vor, wenn der systolische Blutdruck auf einen kritischen Wert abfällt. Dem Körper wird dann nicht mehr genug Sauerstoff zugeführt, was die Organe schädigen und sogar tödlich sein kann.

Behandlung einer Mandelallergie

In der Wissenschaft wird immer noch an Langzeitbehandlungen für die meisten Baumnussallergien geforscht, einschließlich der Mandelallergie. Im Moment können mit Medikamenten nur die Symptome gelindert werden.

Facharztsuche

Wir können dir helfen, eine Facharztpraxis für Allergien in deiner Nähe zu finden, wenn du glaubst, dass du eine allergische Reaktion auf Mandeln haben könntest, oder wenn du Ratschläge zu anderen Allergien benötigst.

Symbol für das Facharztsuche-Tool von klarify
Facharztsuche

Facharztsuche

Brauchst du Hilfe beim Umgang mit den Symptomen deiner Nahrungsmittelallergie? Vielleicht ist es an der Zeit, allergologische Hilfe in deiner Nähe aufzusuchen.

  • Leichte bis mittelschwere Symptome: Die IgE-Antikörper weisen bestimmte Zellen an, Histamin freizusetzen. Dies ist Teil der Entzündungsreaktion deines Körpers auf die Mandelallergene und verursacht viele leichtere Symptome. Antihistaminika machen genau das, was der Name vermuten lässt; sie blockieren die unangenehmen Wirkungen von Histamin. Da die Wirkung relativ langsam einsetzt, ist es nicht das richtige Medikament, wenn du glaubst, dass bei dir oder jemand anderem ein anaphylaktischer Schock einsetzt.
  • Notfallmedikation: Rufe einen Krankenwagen. Anaphylaktische Reaktionen erfordern eine sofortige und schnell wirksame Behandlung. Dafür gibt es Autoinjektoren, die Adrenalin enthalten. Es wird dir verschrieben, damit du es dir im Notfall selbst verabreichen kannst. Trage immer zwei Dosen bei dir, für den Fall, dass eine nicht ausreicht. Du solltest trotzdem ein Krankenhaus aufsuchen, auch wenn du dich durch die Verwendung des Autoinjektors besser fühlst. Ein anaphylaktischer Schock kann nämlich einige Stunden später eine zweite Welle von Symptomen verursachen.

Wie du Symptome einer Mandelallergie vermeiden kannst

Im Alltag ist Vermeidung die beste Strategie zur Behandlung einer Mandelallergie. Es ist einfach, wenn du ganze Nüsse in deinem Müsli oder Schokoriegel oder Mandelblättchen auf Gebäck sehen kannst. Mandeln können aber auch ein verstecktes Allergen in Nahrungsmitteln und Pflegeprodukten sein. Wenn du weißt, wo die Allergene überall vorkommen können, kann dies das Risiko eines versehentlichen Kontakts und schwerwiegender allergischer Reaktionen verringern.

1. Mach dich schlau über dein Allergen: Mandeln sind ein nützlicher Inhaltsstoff für Lebensmittelhersteller. Sie sind reich an Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien und enthalten gesunde ungesättigte Fettsäuren. So können sie den Nährwert eines Nahrungsmittels steigern. Mandeln sind auch ein guter Ersatz für Milchprodukte. Mandelmilch verleiht Soßen, Aufstrichen, Dips und (gefrorenen) Desserts eine cremige Note. Mandelbutter ist ein Bindemittel in Keksen und ein Verdickungsmittel in Getränken und Soßen. Glutenfreie Produkte enthalten oft Mandelmehl anstelle von Weizenmehl.

Frau, die ihren schmerzenden Bauch hält, während vor ihr ein Glas Milch auf dem Tisch steht. Laktose kann eine Nahrungsmittelunverträglichkeit verursachen.

Nahrungsmittelallergie
oder -unverträglichkeit?

2. Lies dir die Zutatenlisten genau durch: Baumnüsse sind eines der wichtigsten Allergene, die auf Lebensmittelverpackungen gesetzlich angegeben werden müssen. Wenn du eine Mandelallergie hast, vermeide Mandelextrakt, -essenz oder natürliches Mandelaroma. „Künstliches Mandelaroma“ ist jedoch, wie der Name schon sagt, künstlich und nicht aus Mandeln hergestellt.

Alkoholische Getränke mit Mandelaroma können mit oder ohne Mandeln hergestellt werden, sogar Amaretto. Lies das Etikett, wenn das möglich ist; wenn nicht, verzichte lieber darauf. Weniger offensichtlich kann Mandel in einigen Spirituosen, einschließlich Gin, eine Geschmacksrichtung sein. Der Infusionsprozess macht es zwar unwahrscheinlich, dass Proteine zurückbleiben, frag jedoch lieber deine Allergologin oder deinen Allergologen, ob du diese vermeiden solltest.

3. Nimm deine Hautpflegeprodukte unter die Lupe: Körperpflegeprodukte wie Körperlotion, Shampoo und Spülung sowie Seife können Mandelöl enthalten.

Frau, die ihren schmerzenden Bauch hält, während vor ihr ein Glas Milch auf dem Tisch steht. Laktose kann eine Nahrungsmittelunverträglichkeit verursachen.

Nahrungsmittelallergie
oder -unverträglichkeit?

2. Lies dir die Zutatenlisten genau durch: Baumnüsse sind eines der wichtigsten Allergene, die auf Lebensmittelverpackungen gesetzlich angegeben werden müssen. Wenn du eine Mandelallergie hast, vermeide Mandelextrakt, -essenz oder natürliches Mandelaroma. „Künstliches Mandelaroma“ ist jedoch, wie der Name schon sagt, künstlich und nicht aus Mandeln hergestellt.

Alkoholische Getränke mit Mandelaroma können mit oder ohne Mandeln hergestellt werden, sogar Amaretto. Lies das Etikett, wenn das möglich ist; wenn nicht, verzichte lieber darauf. Weniger offensichtlich kann Mandel in einigen Spirituosen, einschließlich Gin, eine Geschmacksrichtung sein. Der Infusionsprozess macht es zwar unwahrscheinlich, dass Proteine zurückbleiben, frag jedoch lieber deine Allergologin oder deinen Allergologen, ob du diese vermeiden solltest.

3. Nimm deine Hautpflegeprodukte unter die Lupe: Körperpflegeprodukte wie Körperlotion, Shampoo und Spülung sowie Seife können Mandelöl enthalten. Die Raffinierung verändert tendenziell die allergenen Proteine, in handgefertigten Produkten wird jedoch eher kalt gepresstes Öl verwendet. Auch hier kannst du dir allergologischen Rat holen, was du nicht anwenden solltest. Mandeln können auch mit ihrem lateinischen Namen auf den Etiketten von Nichtnahrungsmitteln angegeben sein. Süßmandeln werden Prunus dulcis oder Prunus amygdalus dulcis genannt und Bittermandeln Prunus amara oder Prunus amygdalus amara.

Hier findest du viele praktische Tipps dazu, wie du Nahrungsmittelallergene eindämmen oder vermeiden kannst.

Frau, die ihren schmerzenden Bauch hält, während vor ihr ein Glas Milch auf dem Tisch steht. Laktose kann eine Nahrungsmittelunverträglichkeit verursachen.

Nahrungsmittelallergie
oder -unverträglichkeit?

2. Lies dir die Zutatenlisten genau durch: Baumnüsse sind eines der wichtigsten Allergene, die auf Lebensmittelverpackungen gesetzlich angegeben werden müssen. Wenn du eine Mandelallergie hast, vermeide Mandelextrakt, -essenz oder natürliches Mandelaroma.

“Künstliches Mandelaroma“ ist jedoch, wie der Name schon sagt, künstlich und nicht aus Mandeln hergestellt.

Alkoholische Getränke mit Mandelaroma können mit oder ohne Mandeln hergestellt werden, sogar Amaretto. Lies das Etikett, wenn das möglich ist; wenn nicht, verzichte lieber darauf. Weniger offensichtlich kann Mandel in einigen Spirituosen, einschließlich Gin, eine Geschmacksrichtung sein. Der Infusionsprozess macht es zwar unwahrscheinlich, dass Proteine zurückbleiben, frag jedoch lieber deine Allergologin oder deinen Allergologen, ob du diese vermeiden solltest.

3. Nimm deine Hautpflegeprodukte unter die Lupe: Körperpflegeprodukte wie Körperlotion, Shampoo und Spülung sowie Seife können Mandelöl enthalten. Die Raffinierung verändert tendenziell die allergenen Proteine, in handgefertigten Produkten wird jedoch eher kalt gepresstes Öl verwendet. Auch hier kannst du dir allergologischen Rat holen, was du nicht anwenden solltest. Mandeln können auch mit ihrem lateinischen Namen auf den Etiketten von Nichtnahrungsmitteln angegeben sein. Süßmandeln werden Prunus dulcis oder Prunus amygdalus dulcis genannt und Bittermandeln Prunus amara oder Prunus amygdalus amara.

Hier findest du viele praktische Tipps dazu, wie du Nahrungsmittelallergene eindämmen oder vermeiden kannst.

Die Raffinierung verändert tendenziell die allergenen Proteine, in handgefertigten Produkten wird jedoch eher kalt gepresstes Öl verwendet. Auch hier kannst du dir allergologischen Rat holen, was du nicht anwenden solltest. Mandeln können auch mit ihrem lateinischen Namen auf den Etiketten von Nichtnahrungsmitteln angegeben sein. Süßmandeln werden Prunus dulcis oder Prunus amygdalus dulcis genannt und Bittermandeln Prunus amara oder Prunus amygdalus amara.

Hier findest du viele praktische Tipps dazu, wie du Nahrungsmittelallergene eindämmen oder vermeiden kannst.

Mandelallergiesymptome durch andere Nahrungsmittel

Sechs Mandelproteine haben es auf die offizielle globale Liste der Allergieauslöser geschafft. Je nachdem, welches dein Auslöser ist, können ähnliche Proteine in anderen Nahrungsmitteln auch unerwünschte Symptome verursachen. Solche Kreuzreaktionen treten auf, wenn dein überaktives Immunsystem Schwierigkeiten hat, den Unterschied zu erkennen. Häufige Kreuzreaktionen mit Mandeln gibt es mit Erdnüssen, Haselnüssen, Walnüssen, Kastanien, Pfirsichen, Mahleb (einem Gewürz aus Kirschsamen aus dem Nahen Osten) und Mais.

Die Mandel gehört zu derselben Pflanzenfamilie der Rosengewächse wie Steinobst, zum Beispiel Pfirsiche, Kirschen und Aprikosen. Sie ist eigentlich gar keine Nuss, sondern der Samen im Kern einer pfirsichartigen Frucht oder Steinfrucht. Daher ist es nicht überraschend, dass sie ähnliche Proteine haben. Eines davon wird Lipidtransferprotein (LTP) genannt.

Viele pflanzliche Lebensmittel enthalten LTP, hauptsächlich in der Haut, den Kernen und den Samen. Erwachsene können eine Lipidtransferprotein-Allergie entwickeln, die sich wie eine Nahrungsmittelallergie verhält. Dabei kann es zu Reaktionen auf einige oder mehrere Früchte, Gemüsesorten, Nüsse und Getreidesorten kommen. Zu den weiteren häufigen Verursachern gehören Äpfel, Trauben, Walnüsse, Trockenfrüchte und Tomaten. Diese Allergie scheint bei Kindern selten zu sein, im Gegensatz zu Baumnussallergien, die häufig in der Kindheit beginnen.

Heuschnupfen und Mandelallergie

Herabhängende Birkenblüten, auch Kätzchen genannt, setzen im Frühling Millionen von Pollenkörnern frei, die bei manchen Menschen Heuschnupfen verursachen.

Birkenpollen können Heuschnupfen verursachen.

Die Mandel gehört zu derselben Pflanzenfamilie der Rosengewächse wie Steinobst, zum Beispiel Pfirsiche, Kirschen und Aprikosen. Sie ist eigentlich gar keine Nuss, sondern der Samen im Kern einer pfirsichartigen Frucht oder Steinfrucht. Daher ist es nicht überraschend, dass sie ähnliche Proteine haben. Eines davon wird Lipidtransferprotein (LTP) genannt.

Viele pflanzliche Lebensmittel enthalten LTP, hauptsächlich in der Haut, den Kernen und den Samen. Erwachsene können eine Lipidtransferprotein-Allergie entwickeln, die sich wie eine Nahrungsmittelallergie verhält. Dabei kann es zu Reaktionen auf einige oder mehrere Früchte, Gemüsesorten, Nüsse und Getreidesorten kommen. Zu den weiteren häufigen Verursachern gehören Äpfel, Trauben, Walnüsse, Trockenfrüchte und Tomaten. Diese Allergie scheint bei Kindern selten zu sein, im Gegensatz zu Baumnussallergien, die häufig in der Kindheit beginnen.

Herabhängende Birkenblüten, auch Kätzchen genannt, setzen im Frühling Millionen von Pollenkörnern frei, die bei manchen Menschen Heuschnupfen verursachen.

Birkenpollen können
Heuschnupfen verursachen.

Heuschnupfen und Mandelallergie

Vielleicht fragst du dich, warum wir diese beiden Erkrankungen in Zusammenhang bringen? Das hat auch mit Kreuzreaktionen zu tun. Proteine in bestimmten Pollen ähneln denen in Mandeln. Wenn du beispielsweise allergisch gegen Birkenpollen, Platanen oder Beifuß bist, könnte auch der Verzehr von Mandeln bei dir eine Reaktion auslösen. Das wird als orales Allergiesyndrom (OAS) oder Kreuzreaktion (PFS) bezeichnet. Die Symptome sind oft leicht und lokal, wie z. B. ein juckender Mund. Du könntest sie zur gleichen Zeit des Jahres bekommen, wenn Birkenpollen Heuschnupfensymptome wie eine laufende Nase verursachen.

Lasse dich in jedem Fall so schnell wie möglich testen. Wenn es sich um eine Nahrungsmittelallergie und nicht um ein orales Allergiesyndrom handelt, kann sie auch lebensbedrohlich sein.

Was löst eine Neurodermitis aus?

Die Mandel gehört zu derselben Pflanzenfamilie der Rosengewächse wie Steinobst, zum Beispiel Pfirsiche, Kirschen und Aprikosen. Sie ist eigentlich gar keine Nuss, sondern der Samen im Kern einer pfirsichartigen Frucht oder Steinfrucht. Daher ist es nicht überraschend, dass sie ähnliche Proteine haben. Eines davon wird Lipidtransferprotein (LTP) genannt.

Herabhängende Birkenblüten, auch Kätzchen genannt, setzen im Frühling Millionen von Pollenkörnern frei, die bei manchen Menschen Heuschnupfen verursachen.

Birkenpollen können Heuschnupfen verursachen.

Viele pflanzliche Lebensmittel enthalten LTP, hauptsächlich in der Haut, den Kernen und den Samen. Erwachsene können eine Lipidtransferprotein-Allergie entwickeln, die sich wie eine Nahrungsmittelallergie verhält. Dabei kann es zu Reaktionen auf einige oder mehrere Früchte, Gemüsesorten, Nüsse und Getreidesorten kommen. Zu den weiteren häufigen Verursachern gehören Äpfel, Trauben, Walnüsse, Trockenfrüchte und Tomaten. Diese Allergie scheint bei Kindern selten zu sein, im Gegensatz zu Baumnussallergien, die häufig in der Kindheit beginnen.

Heuschnupfen und Mandelallergie

Vielleicht fragst du dich, warum wir diese beiden Erkrankungen in Zusammenhang bringen? Das hat auch mit Kreuzreaktionen zu tun. Proteine in bestimmten Pollen ähneln denen in Mandeln. Wenn du beispielsweise allergisch gegen Birkenpollen, Platanen oder Beifuß bist, könnte auch der Verzehr von Mandeln bei dir eine Reaktion auslösen. Das wird als orales Allergiesyndrom (OAS) oder Kreuzreaktion (PFS) bezeichnet. Die Symptome sind oft leicht und lokal, wie z. B. ein juckender Mund. Du könntest sie zur gleichen Zeit des Jahres bekommen, wenn Birkenpollen Heuschnupfensymptome wie eine laufende Nase verursachen.

Lasse dich in jedem Fall so schnell wie möglich testen. Wenn es sich um eine Nahrungsmittelallergie und nicht um ein orales Allergiesyndrom handelt, kann sie auch lebensbedrohlich sein.

2. Vermeide die Verbreitung allergener Erdnussproteine

  • Mache es dir zur Gewohnheit, am Tisch zu essen und einen Teller zu verwenden.
  • Reinige Küchenoberflächen, an denen Erdnussrückstände vorhanden sein könnten, mit einem Einwegtuch.
  • Dasselbe gilt für Pfannen und Utensilien, wenn du mit Erdnüssen kochst.

3. Und achte darauf, sie nicht versehentlich zu essen

  • Teile weder Tassen noch Besteck, da Erdnussproteine im Speichel zurückbleiben können.
  • Warne auch dein Date, dass du niemanden küssen kannst, nachdem er oder sie Erdnüsse gegessen hat.
  • Lasse dich von den Hunden anderer Menschen nicht ablecken, es sei denn, du weißt sicher, dass ihre Besitzerin oder ihr Besitzer erdnussfreies Haustierfutter und Leckerlis kauft.

Diagnose einer Mandelallergie

Deine Allergologin oder dein Allergologe wird dich nach deinen Symptomen fragen, wann sie zuletzt aufgetreten sind und was deiner Meinung nach die Ursache war. Deine Krankengeschichte ist wichtig, so auch die deiner Familie. Ein Kind reagiert eher auf Baumnüsse, einschließlich Mandeln, wenn dies auch bei einem Elternteil oder bei Geschwistern der Fall ist. Das Risiko steigt auch, wenn du eine Eiallergie oder ein schweres Ekzem hast.

Allergietests können helfen, die Diagnose zu bestätigen.

Bei einem juckenden
Ausschlag könnte es sich
um eine Hautallergie handeln

Tests auf Erdnuss- und Baumnussallergien

Bis zu 40 % der Kinder mit einer Baumnussallergie haben auch eine Erdnussallergie. Die Allergie auf eine bestimmte Baumnuss erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, auf eine andere Baumnuss zu reagieren. Deshalb wird oft geraten, alle Nüsse zu meiden, wenn du allergisch gegen eine bestimmte Nuss bist. Deine Allergologin oder dein Allergologe schlägt dir daher vielleicht vor, neben Mandeln zugleich auf Erdnüsse und Baumnüsse zu testen.

Pricktests sind meist die erste Wahl. Vielleicht musst du auch einen Allergiebluttest durchführen lassen. Dieser sucht entweder nach ganzen Allergenen oder nach bestimmten Proteinen. Letzterer wird auch als Komponententest bezeichnet und kann dabei helfen, das Risiko für einen anaphylaktischen Schock zu beurteilen. Einige Proteine lösen nämlich mit höherer Wahrscheinlichkeit schwere systemische allergische Reaktionen aus als andere. Ein Komponententest im Blut kann auch eine Erdnuss- oder Baumnussallergie vom oralen Allergiesyndrom (OAS) unterscheiden.

Bei einem juckenden
Ausschlag könnte es sich
um eine Hautallergie handeln

Tests auf Erdnuss- und Baumnussallergien

Bis zu 40 % der Kinder mit einer Baumnussallergie haben auch eine Erdnussallergie. Die Allergie auf eine bestimmte Baumnuss erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, auf eine andere Baumnuss zu reagieren. Deshalb wird oft geraten, alle Nüsse zu meiden, wenn du allergisch gegen eine bestimmte Nuss bist. Deine Allergologin oder dein Allergologe schlägt dir daher vielleicht vor, neben Mandeln zugleich auf Erdnüsse und Baumnüsse zu testen.

Pricktests sind meist die erste Wahl. Vielleicht musst du auch einen Allergiebluttest durchführen lassen. Dieser sucht entweder nach ganzen Allergenen oder nach bestimmten Proteinen. Letzterer wird auch als Komponententest bezeichnet und kann dabei helfen, das Risiko für einen anaphylaktischen Schock zu beurteilen. Einige Proteine lösen nämlich mit höherer Wahrscheinlichkeit schwere systemische allergische Reaktionen aus als andere. Ein Komponententest im Blut kann auch eine Erdnuss- oder Baumnussallergie vom oralen Allergiesyndrom (OAS) unterscheiden.

Falls die Diagnose noch immer unklar ist, kann deine Allergologin oder dein Allergologe dich bitten, einen oralen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest in einer Klinik durchführen zu lassen. Dabei isst du winzige Mengen von Mandeln, während das medizinische Personal dich genau auf allergische Reaktionen überwacht. Dies ist ein aufschlussreicherer Test, weil er eine Mandelallergie in Aktion zeigt – oder sie ausschließt.

Bei einem juckenden
Ausschlag könnte es sich
um eine Hautallergie handeln

Tests auf Erdnuss- und Baumnussallergien

Bis zu 40 % der Kinder mit einer Baumnussallergie haben auch eine Erdnussallergie. Die Allergie auf eine bestimmte Baumnuss erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, auf eine andere Baumnuss zu reagieren.

Deshalb wird oft geraten, alle Nüsse zu meiden, wenn du allergisch gegen eine bestimmte Nuss bist. Deine Allergologin oder dein Allergologe schlägt dir daher vielleicht vor, neben Mandeln zugleich auf Erdnüsse und Baumnüsse zu testen.

Pricktests sind meist die erste Wahl. Vielleicht musst du auch einen Allergiebluttest durchführen lassen. Dieser sucht entweder nach ganzen Allergenen oder nach bestimmten Proteinen. Letzterer wird auch als Komponententest bezeichnet und kann dabei helfen, das Risiko für einen anaphylaktischen Schock zu beurteilen. Einige Proteine lösen nämlich mit höherer Wahrscheinlichkeit schwere systemische allergische Reaktionen aus als andere. Ein Komponententest im Blut kann auch eine Erdnuss- oder Baumnussallergie vom oralen Allergiesyndrom (OAS) unterscheiden.

Falls die Diagnose noch immer unklar ist, kann deine Allergologin oder dein Allergologe dich bitten, einen oralen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest in einer Klinik durchführen zu lassen. Dabei isst du winzige Mengen von Mandeln, während das medizinische Personal dich genau auf allergische Reaktionen überwacht. Dies ist ein aufschlussreicherer Test, weil er eine Mandelallergie in Aktion zeigt – oder sie ausschließt.

Falls die Diagnose noch immer unklar ist, kann deine Allergologin oder dein Allergologe dich bitten, einen oralen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest in einer Klinik durchführen zu lassen. Dabei isst du winzige Mengen von Mandeln, während das medizinische Personal dich genau auf allergische Reaktionen überwacht. Dies ist ein aufschlussreicherer Test, weil er eine Mandelallergie in Aktion zeigt – oder sie ausschließt.

Zusammenfassung zur Mandelallergie

Eine Mandelallergie kann leichte bis potenziell lebensbedrohliche Symptome verursachen. Rufe einen Krankenwagen, wenn du dich schwach fühlst und Atembeschwerden hast. Es könnte sich um eine anaphylaktische Reaktion handeln. Du musst Mandeln vollständig meiden und nach der Diagnose möglicherweise auch einige verwandte Lebensmittel. Vielleicht musst du auch Notfallmedikamente bei dir tragen.

Wir helfen dir gerne weiter

Hast du als Erwachsener oder hat dein Kind eine Mandelallergie? Bitte lass uns wissen, wenn wir etwas nicht angesprochen haben und du noch Fragen hast. Schicke uns eine E-Mail oder besuche unsere Facebook- oder Instagram-Seite.