Symptome einer Schimmelpilzallergie

Wissenschaftler glauben, dass es mehr als eine Million Pilzarten geben könnte. Bisher haben sie nur einen kleinen Teil davon identifiziert: Pilze und Giftpilze, Hefen, Mehltau und Schimmelpilze. Von diesen wurden etwa 100 Schimmelpilze mit Symptomen einer Schimmelpilzallergie in Verbindung gebracht. Bei so vielen unbekannten Faktoren könnte die wahre Anzahl jedoch höher sein.

What are allergies?

 Symptome einer Schimmelpilzallergie – Frau mit Kopfbedeckung und Handschuhen, die sich die Nase putzt als Reaktion auf Schimmel, der sich in Herbstlaub bildet.

Symptome einer Schimmelpilzallergie

Wissenschaftler glauben, dass es mehr als eine Million Pilzarten geben könnte. Bisher haben sie nur einen kleinen Teil davon identifiziert: Pilze und Giftpilze, Hefen, Mehltau und Schimmelpilze. Von diesen wurden etwa 100 Schimmelpilze mit Symptomen einer Schimmelpilzallergie in Verbindung gebracht. Bei so vielen unbekannten Faktoren könnte die wahre Anzahl jedoch höher sein.

Auf Schimmel triffst du immer und überall, ob drinnen oder draußen. Zumeist würdest du gar nicht auf die Idee kommen, dass er sogar in der Luft vorhanden ist, bis ein Jucken im Hals, eine laufende Nase, tränende Augen und andere Symptome einer Schimmelpilzallergie auftreten. Schauen wir uns an, wie man die deutlichen Anzeichen erkennt – und wie man die allergischen Reaktionen auf Schimmel in den Griff bekommt.

Häufige Symptome einer Schimmelpilzallergie

Das Einatmen von Schimmelpilzallergenen löst häufig eine allergische Reaktion aus. Wie bei anderen Atemwegsallergien betreffen viele Symptome deine Nase und Atemwege. Sie können sich sofort bemerkbar machen oder mit etwas Verzögerung. Eine verstopfte Nase und Atemprobleme können sich beispielsweise im Laufe der Zeit entwickeln.

Symptome einer Schimmelpilzallergie

 Symptome einer Schimmelpilzallergie – Frau mit Kopfbedeckung und Handschuhen, die sich die Nase putzt als Reaktion auf Schimmel, der sich in Herbstlaub bildet.

Symptoms of allergies: What the doc calls them

Most people have heard of hay fever and hives. And who doesn’t cough? So let’s start with the medical names for some common symptoms of allergies. It’ll help you decode the information that comes with any allergy medication.

  • Allergic rhinitis: A blocked or runny nose, plus sneezing. Seasonal allergic rhinitis, also known as hay fever, is linked to outdoor allergens such as pollen. Perennial allergic rhinitis means symptoms can be year-round. They happen indoors from allergens such as dust mites.

Auf Schimmel triffst du immer und überall, ob drinnen oder draußen. Zumeist würdest du gar nicht auf die Idee kommen, dass er sogar in der Luft vorhanden ist, bis ein Jucken im Hals, eine laufende Nase, tränende Augen und andere Symptome einer Schimmelpilzallergie auftreten. Schauen wir uns an, wie man die deutlichen Anzeichen erkennt – und wie man die allergischen Reaktionen auf Schimmel in den Griff bekommt.

Häufige Symptome einer Schimmelpilzallergie

Das Einatmen von Schimmelpilzallergenen löst häufig eine allergische Reaktion aus. Wie bei anderen Atemwegsallergien betreffen viele Symptome deine Nase und Atemwege. Sie können sich sofort bemerkbar machen oder mit etwas Verzögerung. Eine verstopfte Nase und Atemprobleme können sich beispielsweise im Laufe der Zeit entwickeln.

  • Heuschnupfensymptome: eine laufende oder verstopfte Nase, Schleim, der den Rachen hinunterläuft und Niesen. Auch bekannt als saisonale allergische Rhinitis (allergischer Schnupfen).
  • Reizung der Augen: Auf der Oberfläche und im Inneren der Augenlider; verursacht Rötung, Tränen und Juckreiz
  • Symptome der unteren Atemwege: Husten, Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und pfeifende Atmung (Giemen), vor allem bei bereits vorhandenem Asthma
  • Hautreaktionen: Trockene Stellen, Ekzem (Neurodermitis)
 Saisonale Allergiesymptome hängen von den Jahreszeiten ab, je nachdem, ob du auf Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen oder auf Schimmelpilzsporen reagierst.

Wie man andere
saisonale Allergien erkennt

Schimmelpilzsporen: Andere allergische Erkrankungen und Symptome

Eine hohe Schimmelpilzbelastung, oft durch die Arbeit, kann zu einer Hypersensitivitätspneumonitis (HP) führen. Bei der Farmerlunge handelt es sich um eine Art von HP, die durch schimmeliges Heu verursacht wird. Zu den Symptomen gehören Husten, ein Engegefühl in der Brust, Schmerzen und Schüttelfrost, Müdigkeit und Gewichtsverlust. Luftbefeuchter, Heizungen und zentrale Klimaanlagen können Schimmelpilzsporen verbreiten und so auch eine HP verursachen. Es wurde sogar schon von einer Dampfsauna als Ursache für eine HP berichtet. 

Einige seltene Erkrankungen umfassen sowohl eine allergische als auch eine Entzündungsreaktion auf den Kontakt mit Schimmel. Eine allergische bronchopulmonale Aspergillose, also eine Überempfindlichkeitsreaktion auf die Aspergillus-Spezies, kann beispielsweise schwere Atemprobleme verursachen. Bei einer allergischen Pilzsinusitis handelt es sich um eine Entzündung der Nasennebenhöhlen.

 Saisonale Allergiesymptome hängen von den Jahreszeiten ab, je nachdem, ob du auf Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen oder auf Schimmelpilzsporen reagierst.

Wie man andere
saisonale Allergien erkennt

Schimmelpilzsporen: Andere allergische Erkrankungen und Symptome

Eine hohe Schimmelpilzbelastung, oft durch die Arbeit, kann zu einer Hypersensitivitätspneumonitis (HP) führen. Bei der Farmerlunge handelt es sich um eine Art von HP, die durch schimmeliges Heu verursacht wird. Zu den Symptomen gehören Husten, ein Engegefühl in der Brust, Schmerzen und Schüttelfrost, Müdigkeit und Gewichtsverlust. Luftbefeuchter, Heizungen und zentrale Klimaanlagen können Schimmelpilzsporen verbreiten und so auch eine HP verursachen. Es wurde sogar schon von einer Dampfsauna als Ursache für eine HP berichtet. 

Einige seltene Erkrankungen umfassen sowohl eine allergische als auch eine Entzündungsreaktion auf den Kontakt mit Schimmel. Eine allergische bronchopulmonale Aspergillose, also eine Überempfindlichkeitsreaktion auf die Aspergillus-Spezies, kann beispielsweise schwere Atemprobleme verursachen. Bei einer allergischen Pilzsinusitis handelt es sich um eine Entzündung der Nasennebenhöhlen.

 Saisonale Allergiesymptome hängen von den Jahreszeiten ab, je nachdem, ob du auf Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen oder auf Schimmelpilzsporen reagierst.

Wie man andere
saisonale Allergien
erkennt

Schimmelpilzsporen: Andere allergische Erkrankungen und Symptome

Eine hohe Schimmelpilzbelastung, oft durch die Arbeit, kann zu einer Hypersensitivitätspneumonitis (HP) führen. Bei der Farmerlunge handelt es sich um eine Art von HP, die durch schimmeliges Heu verursacht wird.

Zu den Symptomen gehören Husten, ein Engegefühl in der Brust, Schmerzen und Schüttelfrost, Müdigkeit und Gewichtsverlust. Luftbefeuchter, Heizungen und zentrale Klimaanlagen können Schimmelpilzsporen verbreiten und so auch eine HP verursachen. Es wurde sogar schon von einer Dampfsauna als Ursache für eine HP berichtet. 

Einige seltene Erkrankungen umfassen sowohl eine allergische als auch eine Entzündungsreaktion auf den Kontakt mit Schimmel. Eine allergische bronchopulmonale Aspergillose, also eine Überempfindlichkeitsreaktion auf die Aspergillus-Spezies, kann beispielsweise schwere Atemprobleme verursachen. Bei einer allergischen Pilzsinusitis handelt es sich um eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. 

Durch Lebensmittel ausgelöste Symptome einer Schimmelpilzallergie

Bestimmte Nahrungsmittel können leichte lokale Symptome verursachen, wenn du eine Schimmelpilzallergie hast. Hierbei handelt es sich um eine Kreuzreaktion, die auch als orales Allergiesyndrom bekannt ist. Lebensmittel, die mit Schimmelpilzen in Zusammenhang stehen: 

  • Pilze
  • Hefe
  • Spinat

Sie können bei dir Juckreiz und Schwellungen an Rachen, Lippen, Mund oder Gesicht hervorrufen, die in der Regel jedoch nur leicht sind. Eine solche allergische Reaktion tritt auf, weil sich Proteine von Nahrungsmitteln und Schimmelpilzsporen sehr ähneln.

Was verursacht die Symptome meiner Schimmelpilzallergie?

Es sind die Schimmelpilzsporen. Diese in sich geschlossenen Samen sind sogar noch kleiner als Pollenkörner. Der Schimmelpilz setzt sie frei und sie schweben durch die Luft auf der Suche nach einem feuchten Platz, wo sie wachsen können. Manchmal atmest du sie stattdessen jedoch ein. Das kann Symptome einer Schimmelpilzallergie auslösen, wenn das Immunsystem entscheidet, dass die Sporen eine Bedrohung darstellen.

Wie lange halten die Symptome einer Schimmelpilzallergie an?

Das kann davon abhängen, ob die Symptome durch Schimmelpilze in Innenräumen oder im Freien verursacht werden. Die meisten Arten, die im Freien vorzufinden sind, verursachen im Sommer bis in den frühen Herbst hinein Symptome einer Schimmelpilzallergie, bevor sie Winterschlaf halten, sobald es kalt wird.

Doch die Erde wird wärmer, was den Zeitraum zu verlängern scheint, in dem Schimmelpilzsporen im Freien in der Luft unterwegs sind. Studien deuten auch darauf hin, dass die Menge der freigesetzten Sporen bei einer erhöhten CO2-Konzentration zunimmt. Diese grundlegenden Fakten über den Klimawandel könnten eine verlängerte Schimmelpilzallergiesaison im Freien und eine höhere Wahrscheinlichkeit für Schimmelpilzallergien bedeuten.

Für Menschen, die allergisch auf Schimmelpilze in Innenräumen reagieren, verhält es sich etwas anders. Pilze brauchen Feuchtigkeit, um zu wachsen, weshalb sie deine Küche, dein Badezimmer und deinen Keller lieben. Dort können sie das ganze Jahr über Symptome bei dir verursachen.

Wie lange halten die Symptome einer Schimmelpilzallergie an?

Das kann davon abhängen, ob die Symptome durch Schimmelpilze in Innenräumen oder im Freien verursacht werden. Die meisten Arten, die im Freien vorzufinden sind, verursachen im Sommer bis in den frühen Herbst hinein Symptome einer Schimmelpilzallergie, bevor sie Winterschlaf halten, sobald es kalt wird.

Doch die Erde wird wärmer, was den Zeitraum zu verlängern scheint, in dem Schimmelpilzsporen im Freien in der Luft unterwegs sind. Studien deuten auch darauf hin, dass die Menge der freigesetzten Sporen bei einer erhöhten CO2-Konzentration zunimmt. Diese grundlegenden Fakten über den Klimawandel könnten eine verlängerte Schimmelpilzallergiesaison im Freien und eine höhere Wahrscheinlichkeit für Schimmelpilzallergien bedeuten.

Für Menschen, die allergisch auf Schimmelpilze in Innenräumen reagieren, verhält es sich etwas anders. Pilze brauchen Feuchtigkeit, um zu wachsen, weshalb sie deine Küche, dein Badezimmer und deinen Keller lieben. Dort können sie das ganze Jahr über Symptome bei dir verursachen.

 Saisonale Allergiesymptome hängen von den Jahreszeiten ab, je nachdem, ob du auf Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen oder auf Schimmelpilzsporen reagierst.

Leitfaden für Allergiemedikamente

Was verursacht die Symptome meiner Schimmelpilzallergie?

Es sind die Schimmelpilzsporen. Diese in sich geschlossenen Samen sind sogar noch kleiner als Pollenkörner. Der Schimmelpilz setzt sie frei und sie schweben durch die Luft auf der Suche nach einem feuchten Platz, wo sie wachsen können.

 Saisonale Allergiesymptome hängen von den Jahreszeiten ab, je nachdem, ob du auf Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen oder auf Schimmelpilzsporen reagierst.

Leitfaden für
Allergiemedikamente

Manchmal atmest du sie stattdessen jedoch ein. Das kann Symptome einer Schimmelpilzallergie auslösen, wenn das Immunsystem entscheidet, dass die Sporen eine Bedrohung darstellen.

Wie lange halten die Symptome einer Schimmelpilzallergie an?

Das kann davon abhängen, ob die Symptome durch Schimmelpilze in Innenräumen oder im Freien verursacht werden. Die meisten Arten, die im Freien vorzufinden sind, verursachen im Sommer bis in den frühen Herbst hinein Symptome einer Schimmelpilzallergie, bevor sie Winterschlaf halten, sobald es kalt wird.

Doch die Erde wird wärmer, was den Zeitraum zu verlängern scheint, in dem Schimmelpilzsporen im Freien in der Luft unterwegs sind. Studien deuten auch darauf hin, dass die Menge der freigesetzten Sporen bei einer erhöhten CO2-Konzentration zunimmt. Diese grundlegenden Fakten über den Klimawandel könnten eine verlängerte Schimmelpilzallergiesaison im Freien und eine höhere Wahrscheinlichkeit für Schimmelpilzallergien bedeuten.

Für Menschen, die allergisch auf Schimmelpilze in Innenräumen reagieren, verhält es sich etwas anders. Pilze brauchen Feuchtigkeit, um zu wachsen, weshalb sie deine Küche, dein Badezimmer und deinen Keller lieben. Dort können sie das ganze Jahr über Symptome bei dir verursachen.

 Saisonale Allergiesymptome hängen von den Jahreszeiten ab, je nachdem, ob du auf Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen oder auf Schimmelpilzsporen reagierst.

Leitfaden für
Allergiemedikamente

Risikofaktoren für Symptome einer Schimmelpilzallergie

1. Bedingungen im Freien: Vielleicht weißt du bereits, dass es besser ist, feuchte Waldgebiete und Haufen von Herbstlaub zu vermeiden. Auch ländliche Gegenden während der Erntezeit solltest du umgehen. Es ist auch ratsam, während der Schimmelpilzallergiesaison eine Staubmaske im Garten zu tragen. Am besten fragst du jemanden, ob er das Rasenmähen und das Wenden und Verteilen des Gartenkompostes für dich übernehmen könnte, da bestimmte Schimmelpilze sich dort gerne aufhalten.

2. Vermehrung von Schimmelpilzen in Innenräumen, ohne dass man es bemerkt: An Mänteln und Schuhen können Sporen haften bleiben, wenn die Anzahl von Schimmelpilzen hoch ist. Stelle sie also in der Nähe der Haustür unter Quarantäne. Reibe Haustiere mit einem alten Handtuch ab. Weitere Träger von Schimmelpilzsporen sind feuchte Holzscheite, die zum Einheizen ins Haus gebracht werden.

3. Eine lange To-do-Liste für dich: Undichte Dächer und Regenrinnen können ideale Bedingungen für Schimmelbildung schaffen. Reinige regelmäßig deine Dachrinnen, um stehendes Wasser abzulassen, und repariere Beschädigungen am Dach oder beschädigte Rohre. Auch Überschwemmungsschäden sollten beseitigt werden, da übermäßige Feuchtigkeit Fäulnis begünstigt.

4. Verstecktes Schimmelpilzwachstum: Reinige vernachlässigte Bereiche von Schimmel, zum Beispiel hinter Küchenschränken und an Fensterrahmen und Kühlschrankdichtungen, wo Schimmelpilzsporen leicht anhaften. Das gilt auch für die Kondensatorspulen des Kühlschranks, wenn du an sie herankommst. Halte nicht zu viele Zimmerpflanzen und wechsle regelmäßig die Erde, um ein ungehindertes Schimmelwachstum zu verhindern.

5. Schlechte Belüftung: Beim Kochen, Waschen und Putzen wird heiße, feuchte Luft erzeugt. Dies kann die Feuchtigkeit noch erhöhen, die Schimmelpilzsporen so sehr lieben. Schließe die Innentüren, um zu verhindern, dass sich die feuchte Luft im ganzen Haus verteilt, und verwende Abluftventilatoren, um überschüssige Feuchtigkeit abzufangen. Öffne die Fenster nur, wenn die Schimmelpilzkonzentration draußen wahrscheinlich niedrig

Besorge dir ein Hygrometer zur Messung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen; 30 % bis 45 % sind optimal. Die Luftfeuchtigkeit mit einem Entfeuchter zu reduzieren, kann das Schimmelpilzwachstum verlangsamen und so möglicherweise die Symptome einer Schimmelpilzallergie lindern.

Besorge dir ein Hygrometer zur Messung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen; 30 % bis 45 % sind optimal. Die Luftfeuchtigkeit mit einem Entfeuchter zu reduzieren, kann das Schimmelpilzwachstum verlangsamen und so möglicherweise die Symptome einer Schimmelpilzallergie lindern.

6. Geografie: Das Klima vor Ort kann die Symptome einer Schimmelpilzallergie ebenfalls beeinflussen. Besorge dir ein Hygrometer zur Messung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen; 30 % bis 45 % sind optimal. Denke daran, dass sich der Feuchtigkeitsgehalt im Laufe eines Tages auch ändern kann. Überprüfe ihn also später erneut. Eine natürlich hohe Luftfeuchtigkeit mit einem Entfeuchter zu reduzieren, kann das Schimmelwachstum verlangsamen, was die Wahrscheinlichkeit ganzjähriger Symptome einer Schimmelpilzallergie reduzieren kann.

7. Berufswahl: Ein landwirtschaftlicher Beruf ist nicht die einzige Tätigkeit, die dich höheren Schimmelkonzentrationen als üblich aussetzen kann. Auch die Arbeit in Molkereien, Gewächshäusern, Mühlenbetrieben und Bäckereien sowie in Weinkellereien gehört dazu, ebenso wie die Reparatur von Möbeln.

8. Deine Familie: Wenn jemand, der eng mit dir verwandt ist, eine Allergie hat, erhöht dies auch für dich das Risiko, Allergien zu entwickeln. 

6. Geografie: Das Klima vor Ort kann die Symptome einer Schimmelpilzallergie ebenfalls beeinflussen. Besorge dir ein Hygrometer zur Messung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen; 30 % bis 45 % sind optimal. Denke daran, dass sich der Feuchtigkeitsgehalt im Laufe eines Tages auch ändern kann. Überprüfe ihn also später erneut. Eine natürlich hohe Luftfeuchtigkeit mit einem Entfeuchter zu reduzieren, kann das Schimmelwachstum verlangsamen, was die Wahrscheinlichkeit ganzjähriger Symptome einer Schimmelpilzallergie reduzieren kann. 

7. Berufswahl: Ein landwirtschaftlicher Beruf ist nicht die einzige Tätigkeit, die dich höheren Schimmelkonzentrationen als üblich aussetzen kann. Auch die Arbeit in Molkereien, Gewächshäusern, Mühlenbetrieben und Bäckereien sowie in Weinkellereien gehört dazu, ebenso wie die Reparatur von Möbeln.

8. Deine Familie: Wenn jemand, der eng mit dir verwandt ist, eine Allergie hat, erhöht dies auch für dich das Risiko, Allergien zu entwickeln.

6. Geografie: Das Klima vor Ort kann die Symptome einer Schimmelpilzallergie ebenfalls beeinflussen. Besorge dir ein Hygrometer zur Messung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen; 30 % bis 45 % sind optimal. Denke daran, dass sich der Feuchtigkeitsgehalt im Laufe eines Tages auch ändern kann. Überprüfe ihn also später erneut. Eine natürlich hohe Luftfeuchtigkeit mit einem Entfeuchter zu reduzieren, kann das Schimmelwachstum verlangsamen, was die Wahrscheinlichkeit ganzjähriger Symptome einer Schimmelpilzallergie reduzieren kann.

7. Berufswahl: Ein landwirtschaftlicher Beruf ist nicht die einzige Tätigkeit, die dich höheren Schimmelkonzentrationen als üblich aussetzen kann. Auch die Arbeit in Molkereien, Gewächshäusern, Mühlenbetrieben und Bäckereien sowie in Weinkellereien gehört dazu, ebenso wie die Reparatur von Möbeln.

8. Deine Familie: Wenn jemand, der eng mit dir verwandt ist, eine Allergie hat, erhöht dies auch für dich das Risiko, Allergien zu entwickeln. 

Diagnose von Symptomen einer Schimmelpilzallergie

Nur deine Ärztin/dein Arzt kann mit Sicherheit sagen, ob du gegen Schimmel allergisch bist. Führe möglichst Aufzeichnungen darüber, was deiner Meinung nach Symptome einer Schimmelpilzallergie sein könnten. Hier sind einige Informationen, die enthalten sein sollten:

  • Wann genau treten bei dir Symptome auf?
  • Wie lang dauern deine Symptome an?
  • Treten die Symptome deiner Schimmelpilzallergie auf, wenn du zu Hause oder im Freien bist?
  • Verschlimmern sie sich zu einer bestimmten Jahreszeit?
  • Sind deine Symptome nachts schlimmer?
  • Weißt du, wo du warst, als die Symptome aufgetreten sind?

Allergie-Quiz

Bist du von einer Schimmelpilzallergie oder anderen Atemwegsallergien betroffen? Nimm dir 2 Minuten Zeit, um zu überprüfen, wie gut du deine Symptome im Griff hast. Das könnte dir helfen, die Auswirkungen der Allergie auf dein Leben zu ändern.

 Lächelnde Frau, die einen kleinen braun-weißen Hund hochhält. Sie hat das klarify-Allergie-Quiz gemacht und Kontrolle über ihre Symptome.

Nach der Erfassung deiner Krankengeschichte kann deine Ärztin/dein Arzt einen Pricktest oder Bluttest vorschlagen, um eine Diagnose zu stellen. Solche Tests geben jedoch nicht darüber Aufschluss, wann oder wo du Schimmel ausgesetzt warst, weshalb es nützlich sein könnte, ein Allergietagebuch zu führen.

Medikamente gegen Symptome einer Schimmelpilzallergie

Antihistaminika, Kortison und Dekongestiva sind in der Regel Mittel der Wahl, um die Symptome einer Schimmelpilzallergie zu behandeln. Alle sind rezeptfrei erhältlich und entweder topisch (Nasenspray, Augentropfen) oder oral (Tabletten, Flüssigkeit) anzuwenden.

Antihistaminika blockieren die chemische Substanz (Histamin), die viele der Symptome einer Schimmelpilzallergie verursacht. Kortison reduziert Entzündungen, indem es vom Körper produzierte Hormone kopiert. Und Dekongestiva reduzieren Schwellungen in deiner Nase, damit du besser atmen kannst.

Diese Möglichkeiten verschaffen vielleicht nur vorübergehend Linderung. Wenn du feststellst, dass sie nicht wirksam genug sind, kann dir deine Ärztin/dein Arzt ein stärkeres Allergiemedikament verschreiben. Sprich darüber hinaus zuerst mit ihr/ihm, bevor du einem Kind Medikamente zur Symptomlinderung gibst.

Nach der Erfassung deiner Krankengeschichte kann deine Ärztin/dein Arzt einen Pricktest oder Bluttest vorschlagen, um eine Diagnose zu stellen. Solche Tests geben jedoch nicht darüber Aufschluss, wann oder wo du Schimmel ausgesetzt warst, weshalb es nützlich sein könnte, ein Allergietagebuch zu führen.

Medikamente gegen Symptome einer Schimmelpilzallergie

Antihistaminika, Kortison und Dekongestiva sind in der Regel Mittel der Wahl, um die Symptome einer Schimmelpilzallergie zu behandeln. Alle sind rezeptfrei erhältlich und entweder topisch (Nasenspray, Augentropfen) oder oral (Tabletten, Flüssigkeit) anzuwenden.

Antihistaminika blockieren die chemische Substanz (Histamin), die viele der Symptome einer Schimmelpilzallergie verursacht. Kortison reduziert Entzündungen, indem es vom Körper produzierte Hormone kopiert. Und Dekongestiva reduzieren Schwellungen in deiner Nase, damit du besser atmen kannst.

Diese Möglichkeiten verschaffen vielleicht nur vorübergehend Linderung. Wenn du feststellst, dass sie nicht wirksam genug sind, kann dir deine Ärztin/dein Arzt ein stärkeres Allergiemedikament verschreiben. Sprich darüber hinaus zuerst mit ihr/ihm, bevor du einem Kind Medikamente zur Symptomlinderung gibst.

Langzeitbehandlung von Symptomen einer Schimmelpilzallergie

Eine Hyposensibilisierung ist eine Behandlung, die bei einigen Schimmelpilzallergien langfristig Linderung verschaffen kann. Winzige Dosen des Auslösers werden dabei regelmäßig etwa drei Jahre lang verabreicht, was die Reaktion deines Immunsystems verändern kann. Ziel ist es, dass die Symptome deiner Schimmelpilzallergie dich nicht mehr so sehr oder gar nicht mehr beeinträchtigen.

Möchtest du mehr über die Hyposensibilisierung gegen Schimmelpilzsporen erfahren und wissen, ob sie für dich geeignet sein könnte? Probiere am besten unser Tool "Finde eine Ärztin/einen Arzt“ aus.

Wir helfen dir gerne weiter

Danke, dass du dir diesen Artikel über Schimmelpilzallergiesymptome bis zum Ende durchgelesen hast. Wir würden gerne deine Meinung erfahren. Solltest du irgendwelche Fragen haben oder uns von deinem Leben mit einer Allergie erzählen wollen, schicke uns am besten eine E-Mail. Oder folge uns auf Facebook und Instagram.

Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Weiter einkaufen