What is allergy immunotherapy?

Pollenallergie

Pollenallergie-Symptome können dir den Tag verderben, oder die Woche, den ganzen Monat – Jahr für Jahr. Niemand sollte sich damit abfinden müssen. Wir haben unseren Allergie-Guide erstellt, um dir zu helfen, deine Allergie besser in den Griff zu kriegen, ganz egal, ob sie durch Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen verursacht wird. Hier findest du Informationen zu häufigen Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Wir haben auch Tipps, wie man Kontakt mit Allergenen vermeiden kann.

What is hayfever?

Ein junges Mädchen mit Pollenallergie, das an einem Sommertag mit ihrem Vater und ihrem Hund auf einer Wiese sitzt, putzt sich die Nase

Pollenallergie

Pollenallergie

Pollenallergie

Pollenallergie-Symptome können dir den Tag verderben, oder die Woche, den ganzen Monat – Jahr für Jahr. Niemand sollte sich damit abfinden müssen. Wir haben unseren Allergie-Guide erstellt, um dir zu helfen, deine Allergie besser in den Griff zu kriegen, ganz egal, ob sie durch Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen verursacht wird. Hier findest du Informationen zu häufigen Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Wir haben auch Tipps, wie man Kontakt mit Allergenen vermeiden kann.

Was ist eine Pollenallergie?

Pollen: Das ist das feine Pulver, mit dem Pflanzen andere Pflanzen derselben Art befruchten. Insekten, Vögel und viele andere Tierarten tragen Pollen von Blume zu Blume. Die winzigen Partikel werden außerdem vom Wind verbreitet. Menschen mit Pollenallergien reagieren allergisch, wenn sie Pollen einatmen.

Aber warum ist das so? Nun, das Immunsystem verwechselt den harmlosen Staub mit einer Bedrohung. Es versucht, ihn aus deinem Körper zu entfernen. Dies führt zu Allergiesymptomen wie Niesen, einer verstopften oder laufenden Nase und tränenden Augen.

Ein junges Mädchen mit Pollenallergie, das an einem Sommertag mit ihrem Vater und ihrem Hund auf einer Wiese sitzt, putzt sich die Nase

Was ist eine Pollenallergie?

Pollen: Das ist das feine Pulver, mit dem Pflanzen andere Pflanzen derselben Art befruchten. Insekten, Vögel und viele andere Tierarten tragen Pollen von Blume zu Blume. Die winzigen Partikel werden außerdem vom Wind verbreitet. Menschen mit Pollenallergien reagieren allergisch, wenn sie Pollen einatmen.

Aber warum ist das so? Nun, das Immunsystem verwechselt den harmlosen Staub mit einer Bedrohung. Es versucht, ihn aus deinem Körper zu entfernen. Dies führt zu Allergiesymptomen wie Niesen, einer verstopften oder laufenden Nase und tränenden Augen

Pollenallergie-Symptome: Allergischer Schnupfen

Im Allgemeinen wird im Alltag nicht konkret von Pollenallergien oder auch Pollinose gesprochen. Sie sind besser als Heuschnupfen bekannt. Aber das ist nicht genau dasselbe. Die Allergie ist die Ursache, der Heuschnupfen ist das Resultat. Und der medizinische Name ist saisonale allergische Rhinitis (allergischer Schnupfen). Pollenallergien können zu den folgenden verschiedenen Symptomen führen:

  • Verstopfte Nase
  • Laufende Nase (für gewöhnlich mit klarem Ausfluss)
  • Niesen
  • Juckende(r) Nase, Gaumen und Rachen
  • Sinubronchiales Syndrom (das Gefühl von Schleim, der den Rachen hinunterläuft)
  • Juckende, rote oder tränende Augen
  • Husten
  • Engegefühl in der Brust oder pfeifende Atmung
  • Müdigkeit

Helle, bunte Blüten mit wachsartigen Pollen sind in der Regel kein Problem. Es sind die mikroskopischen Körner, die von Bäumen, Gräsern und Kräutern freigesetzt werden, die eher allergische Reaktionen verursachen.

Unbehandelte Allergien mit Symptomen der oberen Atemwege und den Augen können im weiteren Verlauf zu allergischem Asthma führen. Die klassischen Anzeichen von Asthma sind Husten, Kurzatmigkeit und ein Engegefühl in der Brust. Wenn du diese Symptome während der Pollensaison bekommst, könnte sich da etwas anbahnen. In dem Fall können eine frühe Diagnose und ein wohlüberlegtes Allergiemanagement hoffentlich helfen, eine Eskalation zu verhindern. Sprich also so bald wie möglich mit einem Allergiespezialisten.

Pollenallergie und Nahrungsmittel

Manche Menschen mit einer Pollenallergie können eine leichte Reaktion in ihrem Mund, Rachen, an den Lippen oder im Gesicht bekommen, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen. Zum Beispiel könnten Äpfel deinen Mund zum Kribbeln bringen, wenn du allergisch gegen Birkenpollen bist.

Helle, bunte Blüten mit wachsartigen Pollen sind in der Regel kein Problem. Es sind die mikroskopischen Körner, die von Bäumen, Gräsern und Kräutern freigesetzt werden, die eher allergische Reaktionen verursachen.

Unbehandelte Allergien mit Symptomen der oberen Atemwege und den Augen können im weiteren Verlauf zu allergischem Asthma führen. Die klassischen Anzeichen von Asthma sind Husten, Kurzatmigkeit und ein Engegefühl in der Brust. Wenn du diese Symptome während der Pollensaison bekommst, könnte sich da etwas anbahnen. In dem Fall können eine frühe Diagnose und ein wohlüberlegtes Allergiemanagement hoffentlich helfen, eine Eskalation zu verhindern. Sprich also so bald wie möglich mit einem Allergiespezialisten.

Pollenallergie und Nahrungsmittel

Manche Menschen mit einer Pollenallergie können eine leichte Reaktion in ihrem Mund, Rachen, an den Lippen oder im Gesicht bekommen, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen. Zum Beispiel könnten Äpfel deinen Mund zum Kribbeln bringen, wenn du allergisch gegen Birkenpollen bist.

Das liegt daran, dass Proteine in der Nahrung den Allergenen in den Auslöserpollen ähneln. Dies wird als Kreuzreaktion oder orales Allergiesyndrom bezeichnet.

Das liegt daran, dass Proteine in der Nahrung den Allergenen in den Auslöserpollen ähneln. Dies wird als Kreuzreaktion oder orales Allergiesyndrom bezeichnet.

Wie könnte sich die Pollenallergie auf mein Leben auswirken?

Für viele Menschen ist die Pollensaison eine sehr schwierige Jahreszeit. Allergischer Schnupfen kann deinen Schlaf stören, sodass du dich am nächsten Tag schlapp fühlst. Es könnte auch schwierig sein, sich in der Schule, beim Studium oder bei der Arbeit zu konzentrieren. Schwere Heuschnupfensymptome können sogar dazu führen, dass du öfter zu Hause bleiben musst, und können deine emotionale und mentale Gesundheit beeinflussen.

Welche Pflanzen verursachen eine Pollenallergie?

Helle, bunte Blüten mit wachsartigen Pollen sind in der Regel kein Problem. Es sind die mikroskopischen Körner, die von Bäumen, Gräsern und Kräutern freigesetzt werden, die eher allergische Reaktionen verursachen. Hier einige der Pflanzen, die Allergien hervorrufen können:

  • Gräserpollen: Wiesen-Rispengras, Wiesen-Fuchsschwanz, gewöhnliches Ruchgras, Weiche Trespe, Flughafer, Wiesen-Lieschgras, Weidelgras, Hundszahngras
  • Baumpollen: Birke, Hasel, Erle, Esche, Eiche
  • Kräuterpollen: Brennnessel, Beifuß, Ambrosia

Unsere Pollen-App

Setze unseren Smiley auf deinen Startbildschirm. Ein smarter Weg Heuschnupfen zu managen, mit aktuellen Polleninfos für deinen Standort und praktische Tipps.

Someone using the klarify app on their phone to check that day’s pollen count and how it could affect their pollen allergy symptoms

Unsere Pollen-App

Setze unseren Smiley auf deinen Startbildschirm. Ein smarter Weg Heuschnupfen zu managen, mit aktuellen Polleninfos für deinen Standort und praktische Tipps.

Pollen in der Luft können auch große Entfernungen zurücklegen. Wissenschaftler haben sie mehr als 640 km von der Küste entfernt über dem Meer und 3 km hoch in der Luft nachgewiesen. Eine einzige Pflanze kann Millionen von Körnern an einem Tag freisetzen.

Wie lange dauert die Pollenallergie an?

Wann du Symptome bekommst und für wie lange, variiert je nach Pollensaison der Problempflanze in deiner Region. Bäume blühen in der Regel im Frühjahr, so dass du bei einer Baumpollenallergie schon bald nach der Winterpause niesen könntest. Gräserpollen haben ihren Höhepunkt im Sommer und können dann Picknicks, Sport im Freien und vieles mehr verderben. Im Herbst schlagen Kräuterpollen zu.

Kalte Winter verlangsamen oft den Start; ein warmer, feuchter Frühling kann die Dinge beschleunigen. Und je weiter nördlich du dich befindest, desto kürzer ist die Pollensaison. Auch die Pollenwerte sind in der Regel in Städten niedriger als auf dem Land und an der Küste niedriger als im Binnenland.

Woher weiß ich, ob ich eine Pollenallergie habe?

Nur ein Arzt kann dir das sicher sagen. Pollenallergien sind saisonale Allergien. Eine das ganz Jahr über verstopfte Nase ist eher nicht darauf zurückzuführen. Es ist auch wichtig, wie schnell sich deine Symptome entwickeln und wie lange sie andauern. Eine Erkältung baut sich meist über ein paar Tage auf und dauert etwa eine Woche; Heuschnupfen beginnt schnell und zieht sich in die Länge. Erfahre mehr über die Unterschiede zwischen einer Allergie und einer Erkältung.

Dein Arzt wird wissen wollen, ob jemand anderes in deiner Familie eine Allergie hat, da sie tendenziell erblich ist. Er könnte dir auch einen Allergietest vorschlagen, um bei der Diagnose zu helfen.

Was du über Allergietests wissen musst

Muss ich einen Allergietest durchführen lassen?

Zu raten, worauf du allergisch bist, wird bei der Symptomkontrolle nicht helfen. Dein Arzt wird alle Testergebnisse auswerten und dann die Diagnose angehen.

Der Arzt könnte einen Pricktest anordnen. Es gibt auch Bluttests, die Immunoglobulin E (IgE) nachweisen sollen – Antikörper, die von deinem Immunsystem als Reaktion auf spezifische Allergene produziert werden.

Tipps für Menschen mit Pollenallergien

Es gibt drei Hauptmöglichkeiten, deine Symptome zu behandeln:

  • Vermeiden des Allergens
  • Behandlung akuter Symptome
  • Entscheidung für eine langfristige Linderung

Du kannst diese Optionen miteinander kombinieren, um die für dich am besten geeignete Behandlung zu finden. Lass uns über das Vermeiden von Allergenen sprechen.

Was du über Allergietests wissen musst

Muss ich einen Allergietest durchführen lassen?

Zu raten, worauf du allergisch bist, wird bei der Symptomkontrolle nicht helfen. Dein Arzt wird alle Testergebnisse auswerten und dann die Diagnose angehen.

Der Arzt könnte einen Pricktest anordnen. Es gibt auch Bluttests, die Immunoglobulin E (IgE) nachweisen sollen – Antikörper, die von deinem Immunsystem als Reaktion auf spezifische Allergene produziert werden.

Tipps für Menschen mit Pollenallergien

Es gibt drei Hauptmöglichkeiten, deine Symptome zu behandeln:

  • Vermeiden des Allergens
  • Behandlung akuter Symptome
  • Entscheidung für eine langfristige Linderung

Du kannst diese Optionen miteinander kombinieren, um die für dich am besten geeignete Behandlung zu finden. Lass uns über das Vermeiden von Allergenen sprechen.

Pollen-Info überprüfen

Dein nützlichstes Werkzeug im Alltag sind wahrscheinlich Informationen zur Pollenbelastung, die du täglich in unserer App überprüfen kannst. Sie zeigen dir, wie viele Pollen in der Luft sind. Manchmal ist es besser, zu Hause zu bleiben, wenn die Pollenbelastung hoch ist. Aber jeder reagiert auf eine andere Weise. Du kannst dich trotz einer hohen Pollenbelastung gut fühlen oder an einem Tag mit einer geringen Belastung Symptome bekommen.  

Unsere App hat eine Möglichkeit, damit umzugehen. Trage jeden Tag ein, wie du dich fühlst. Der Smiley auf dem Startbildschirm wird sich anpassen und dir deine personalisierte Pollenbelastung anzeigen. Die App hat auch einen Pollenkalender. Der Pollenkalender zeigt dir, wann deine Problempflanze für gewöhnlich blüht. Das hilft dir bei der Langzeitplanung

Pollenallergien:
Bekämpfe die Ursache

Schönes Wetter für eine Pollenallergie

Wind, Luftfeuchtigkeit und Regen sind die wichtigsten Faktoren, die das Pollenaufkommen beeinflussen. Zum Beispiel steigt die Pollenbelastung an trockenen, windigen Tagen eher. Ein Treffen mit Freunden an einem sonnigen Nachmittag im Park ist für viele keine gute Idee. Wenn du das Haus verlässt, wäre es sinnvoll, vorher Allergiemedikamente einzunehmen (mehr dazu unten). Diese drei Dinge können auch dazu beitragen, Pollen in Schach zu halten:

  • Sonnenbrille mit Seitenschutz
  • Mund-Nasen-Schutz
  • Nasenfilter oder Cellulose-Spray

Pollenallergien:
Bekämpfe die Ursache

Schönes Wetter für eine Pollenallergie

Wind, Luftfeuchtigkeit und Regen sind die wichtigsten Faktoren, die das Pollenaufkommen beeinflussen. Zum Beispiel steigt die Pollenbelastung an trockenen, windigen Tagen eher. Ein Treffen mit Freunden an einem sonnigen Nachmittag im Park ist für viele keine gute Idee.

Wenn du das Haus verlässt, wäre es sinnvoll, vorher Allergiemedikamente einzunehmen (mehr dazu unten). Diese drei Dinge können auch dazu beitragen, Pollen in Schach zu halten

  • Sonnenbrille mit Seitenschutz
  • Mund-Nasen-Schutz
  • Nasenfilter oder Cellulose-Spray

6 Möglichkeiten, Heuschnupfen zu Hause zu vermeiden

Der Umgang mit deiner Pollenallergie kann einfacher werden, wenn du dein Zuhause so frei wie möglich von Pollen hältst. Hier sind einige Tipps zum Ausprobieren:

  • Halte Türen und Fenster nach Möglichkeit immer geschlossen
  • Lüfte das Haus nur dann, wenn die Pollenbelastung gering ist
  • Überlege, eine Klimaanlage oder spezielle Luftreiniger zu verwenden
  • Wasche deine Haare, bevor du ins Bett gehst, und lege deine Kleidung außerhalb des Schlafzimmers ab.
  • Lass deine Wäsche nicht draußen trocknen – benutze einen Wäschetrockner oder hänge sie drinnen auf
  • Haustiere können Pollen hereinschleppen und sollten in der Küche schlafen

Medikamente für Heuschnupfensymptome

Antihistaminika, Dekongestiva und Nasensprays können Heuschnupfen lindern. Dekongestiva sollten jedoch nicht für länger als ein paar Tage in Folge eingenommen werden. Viele Arten von Allergiemedikamenten sind rezeptfrei erhältlich, aber bestimmte Medikamente benötigen ein Rezept. Manche kannst du als vorbeugende Maßnahme einnehmen, bevor die Pollensaison beginnt. Frage deinen Arzt oder Apotheker, ob dies helfen könnte, deine Symptome zu lindern.

Eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung kann Reizungen und Allergiesymptome lindern. Sie spült Allergene aus deiner Nase und ist frei von Wirkstoffen, sodass du sie problemlos zusammen mit deinen anderen Medikamenten verwenden kannst.

Hyposensibilisierung

Hast du Probleme damit, deine saisonalen Allergien unter Kontrolle zu halten? Manchmal ist es unmöglich, die Auslöser konsequent zu vermeiden. Oder vielleicht haben symptomatische Medikamente aufgehört, Wirksamkeit zu zeigen. Wenn ja, kann dich dein Arzt an einen Spezialisten überweisen, der möglicherweise eine Hyposensibilisierung vorschlägt.

Bei der Hyposensibilisierung wird dein Allergieproblem an seiner Wurzel behandelt. Eine kontrollierte wiederholte Verabreichung kleiner Mengen des Allergens hilft deinem Körper, eine Toleranz aufzubauen. Das Ziel ist, nicht mehr darauf zu reagieren, was langfristig Erleichterung bringt. Nebenwirkungen sind wie bei vielen Medikamenten möglich. Die Vor- und Nachteile kann dein Arzt mit dir besprechen.

Wir sind da, um dir zu helfen

Danke, dass du dir diesen Artikel durchgelesen hast. Wir würden gerne deine Meinung hören. Solltest du irgendwelche Fragen haben oder uns von deinem Leben mit einer Pollenallergie erzählen wollen, schickst du uns am besten eine E-Mail oder besuchst unsere Facebook-Seite.‬‬‬‬‬

Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Weiter einkaufen